Churerin ruft Stapo wegen Spinne

In Chur konnte eine Frau nicht schlafen, weil sich eine Spinne in ihrem Schlafzimmer befand. (Symbolbild)
In Chur konnte eine Frau nicht schlafen, weil sich eine Spinne in ihrem Schlafzimmer befand. (Symbolbild) © iStock
Über das Wochenende ist die Stadtpolizei Chur zu rund 30 Einsätzen ausgerückt. Eine Frau rief die Beamten, weil sich eine Spinne in einem Schlafzimmer befand.

Die Churer Anruferin gab am frühen Sonntagmorgen an, sie könne das Schlafzimmer wegen ihrer Spinnenphobie nicht betreten. Die ausgerückte Patrouille entliess das Tier in die Freiheit – die Bewohnerin konnte deshalb beruhigt schlafen gehen.

War es eine Tarantel?

Auf Facebook schrieb die junge Frau am Abend, dass sie panische Angst hat und ob jemand eine Tarantel vermisse. Sie schrieb von einer Angstattacke und dass sie Todesangst ausstehen musste. Für die Frau war die Situation äusserst schwierig. Ob es sich bei der besagten Spinne um eine Tarantel handelte, ist unklar.

Verbreitete Angst in der Schweiz

In der Schweiz gilt Arachnophobie, also Spinnenangst, als eine der häufigsten Ängste. 30-50% der Frauen und bis zu 20% der Männer sind betroffen. Über die Ursache der Angst ist sich die Wissenschaft uneinig. Jedoch können solche Ängste eine Panik auslösen, die in einen Schockzustand versetzen können.

Hier erfährst du, was du tun kannst, um deine Spinnenphobie zu besiegen.

Unsere ehemalige Praktikantin Lilian Wehrle im Spinnen-Angstseminar (Video vom Oktober 2016):

(Stapo Chur/red.)


Newsletter abonnieren
4Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel