Vor einem Jahr

Daniel Koch erinnert sich an erste Medienkonferenz zum Coronavirus

29. Januar 2021, 12:58 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / Tele Züri

Ende Januar 2020 informierte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) erstmals über die Corona-Situation in der Schweiz. Zu jenem Zeitpunkt sah man noch keine unmittelbare Bedrohung. Daniel Koch, damals Leiter Übertragbare Krankheiten, blickt nun zurück.

«Es ist sicher nicht der Moment, um der Schweizer Bevölkerung zu sagen: Achtung, da kommt was.» Diesen Satz sagte Daniel Koch in einem Interview nach der ersten BAG-Medienkonferenz zum Coronavirus im Januar 2020. Damals gab es noch keine nachgewiesenen Infektionen in der Schweiz, weltweit wurde das Virus in 18 Ländern nachgewiesen, 4500 Infizierte waren bekannt. Das BAG sah zu jenem Zeitpunkt aber keine unmittelbare Gefahr für die Schweiz.

«Es ist so viel passiert»

«Es ist schwierig, sich zurückzuerinnern. Es ist so viel passiert in diesem Jahr», sagt Daniel Koch rund ein Jahr später. Am Anfang habe die Situation vielleicht noch gar nicht so schlimm ausgesehen. «Aber wenn wir eine Medienkonferenz gemacht haben, haben wir das sehr ernst genommen.» Schon damals dachten die Experten, dass die Situation noch eine Weile dauern werde.

«Die Situation wird sich bessern»

«Es wäre falsch zu sagen, dass man solche Epidemien und das Ausmass voraussehen kann. Es ist sicher für viele anders gekommen, wie man sich das ursprünglich vorgestellt hatte. Aber dass es länger dauern wird, das hat man eigentlich von Anfang an gewusst», sagt Koch und schaut positiv in die Zukunft. «Die Situation wird sich bessern.» Die schwierigste Situation sei jetzt im Winter, danach soll es besser werden, ist sich Koch sicher.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 29. Januar 2021 12:58
aktualisiert: 29. Januar 2021 12:58