Bundesrat

Lockerungen für Jugendliche ++ Öffnungsschritte alle vier Wochen

17. Februar 2021, 16:37 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit

Der Bundesrat informierte über seine neusten Entscheide rund um das Coronavirus. Hier das Wichtigst in Kürze und den Ticker um Nachlesen der Pressekonferenz.

Der Bundesrat hat verschiedene Lockerungen beschlossen, insbesondere auch für die Jugend. «Diese Generation zahlt einen hohen Preis an die Pandemie», sagte Bundespräsident Guy Parmelin. 

Öffnungen ab 1. März

Der Bundesrat schlägt den Kantonen eine schrittweise Öffnung ab dem 1. März vor. So sollen Läden, Museen, Lesesäle, Bibliotheken, Aussenbereiche von Zoos, botanische Gärten und Sport- und Freizeitanlagen ab März wieder öffnen. Zu den Sportanlagen gehören beispielsweise Tennis- oder Fussballplätze und Leichtathletikstadien. Im Freien sollen Veranstaltungen bis zu 15 Personen wieder erlaubt sein. Der Bundesrat wird nach der Konsultation der Kantone am 24. Februar definitiv über den ersten Öffnungsschritt entscheiden. Die weiteren Öffnungsschritte sollen dann im Abstand von jeweils einem Monat folgen.

Mehr Möglichkeiten für Jugendliche

Die Altersgrenze für Corona-Erleichterungen wird auf 18 Jahre angehoben. Das heisst Jugendliche dürfen wieder Sport- und Kulturangebote nutzen.

Zweite Öffnung vor Ostern

Ab dem 1. April sollen in einem zweiten Öffnungsschritt auch Kultur und Sportveranstaltungen mit Publikum in eng begrenztem Rahmen wieder möglich sein und die Öffnung von Restaurantterrassen. Dafür müsse die Positivitätsrate unter fünf Prozent und die Reproduktionszahl in den letzten sieben Tagen unter eins liegen.

Einreiseregeln

Kinder unter 12 Jahren müssen bei der Einreise in die Schweiz keinen negativen Test mehr vorlegen. Weiter müssen Personen, die sich aus geschäftlichen Gründen, nur kurz in der Schweiz aufhalten (z.B. Lastwagenfahrer) kein Einreiseformular mehr ausfüllen.

Härtefälle

Der Bundesrat beantragt, die Mittel für die kantonalen Härtefälle auf insgesamt 10 Milliarden aufzustocken. Der Bund übernimmt 70 Prozent. Beiträge für grössere Unternehmen werden neu voll vom Bund finanziert.

Arbeitslosenversicherung und Kurzarbeit

Die Anzahl Taggelder soll um 66 Taggelder für die Monate März bis Mai 2021 erhöht werden. Vorübergehend soll die Voranmeldefrist für Kurzarbeit aufgehoben werden und die Bewilligung bis zu sechs Monate gültig sein.

Rechnung 2020

Düster sieht es in der Kasse des Bundes aus. Aus der Rechnung 2020 resultiert ein rekordhohes Defizit von 15,8 Milliarden Franken. Das Minus ist auf die Corona-Pandemie zurückzuführen.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 17. Februar 2021 14:03
aktualisiert: 17. Februar 2021 16:37