Anzeige
Coronavirus

Studie: Kein erhöhtes Erkrankungsrisiko für Gesundheitsfachleute

7. Januar 2021, 11:59 Uhr
Blutuntersuchungen von knapp 5000 Personen im Tessin zeigen: Gesundheitsfachpersonen haben kein erhöhtes Risiko, am Coronavirus zu erkranken. Gemäss der Studie des Tessiner Spitalverbundes EOC ist die Arbeit der Spitex-Mitarbeitenden am gefährlichsten.
Spitex-Mitarbeitende haben ein erhöhtes Risiko, am Coronvirus zu erkranken.
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

Demnach wurden bei 19 Prozent der untersuchten Gesundheitsfachpersonen, die Hausbesuche absolvieren, Sars-CoV-2-Antikörper im Blut nachgewiesen. Bei jenen ohne Hausbesuche betrug der Anteil nur acht Prozent.

Insgesamt seien bei zehn Prozent der Gesundheitsfachpersonen Antikörper gefunden worden, hält der EOC in einem am Donnerstagmorgen verschickten Communiqué fest.

Eine weitere Studie, welche das Antikörpervorkommen in der Bevölkerung untersucht, wies Ende September bei den 20- bis 64-Jährigen eine sogenannte Seroprävalenz von elf Prozent nach.

Quelle: sda
veröffentlicht: 7. Januar 2021 11:20
aktualisiert: 7. Januar 2021 11:59