Graubünden

Über 65-Jährige können sich zur Impfung anmelden

16. März 2021, 10:20 Uhr
Bis Ende März sollen in Graubünden alle Menschen ab 75 Jahren und solche mit schweren chronischen Erkrankungen mindesten die erste Impfung erhalten. (Symbolbild)
© KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
In Graubünden können sich ab sofort alle Menschen ab einem Alter von 65 Jahren für eine Corona-Impfung voranmelden. Die ersten Termine für diese Gruppe werden voraussichtlich ab Mitte April vergeben – unter der Voraussetzung, dass Impfstoff verfügbar ist.

Die Voranmeldung soll wenn möglich online auf der Website des Kantons erfolgen. Die Impftermine werden nach der Registrierung durch die Impfzentren zugewiesen. Es besteht keine freie Terminwahl, wie die kantonale Kommunikationsstelle Coronavirus am Dienstag mitteilte.

Bisher wurden im Bündnerland nur Personen ab einem Alter von 75 Jahren geimpft sowie Erwachsene mit schweren chronischen Erkrankungen. Seit Mitte Januar wurden über 18'000 Menschen geimpft. Dies entspricht über 9 Prozent der Bündner Bevölkerung.

Von ihnen haben etwa 9700 auch schon die Zweitimpfung erhalten. Bis Ende März sollen alle impfwilligen Personen dieser Gruppe mindestens eine erste Impfung erhalten.

In den Alters- und Pflegeheimen wurden mittlerweile über 80 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner geimpft. Die Impfaktion sei bisher ohne Komplikation verlaufen, hiess es in der Mitteilung.

Bis Anfang April sollen 18'700 Impfdosen geliefert werden. Damit könnten weitere 9350 Personen je zweimal geimpft werden, schrieb der Kanton.

Grossflächige Impfungen erst im Frühsommer

Wer nicht zu den genannten Zielgruppen gehöre, müsse sich weiterhin einige Wochen gedulden. Der Start grossflächiger Impfungen hänge ab von der Verfügbarkeit des Impfstoffs ab. Gemäss der Planung des Bundesamtes für Gesundheit werde das voraussichtlich im Frühsommer der Fall sein.

Impfungen werden vorerst nur in regionalen Impfzentren durchgeführt. Hausarztpraxen werden Impfungen frühestens im Mai anbieten können. Sobald der Impfstoff in grösseren Mengen verfügbar ist, werden auch Apotheken impfen können.

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. März 2021 10:20
aktualisiert: 16. März 2021 10:20