Anzeige
Coronavirus

Weitere Finanzhilfen für Ausserrhoder Kulturunternehmen

17. Mai 2021, 15:31 Uhr
Film zugedeckt statt Film ab, hiess es während der Coronakrise. Die Ausserrhoder Regierung hat die Unterstützung im Kulturbereich erhöht (Symbolbild).
© KEYSTONE/JENS KALAENE
Der Ausserrhoder Regierungsrat hat die Höchstgrenzen für die Gewährung von A-fonds-perdu-Beiträgen für Kulturunternehmen von 100'000 auf 300'000 Franken erhöht. Zudem stellt der Kanton weitere 750'000 Franken aus dem Lotteriefonds für Finanzhilfen im Kulturbereich zur Verfügung.

Mit der Anhebung der Höchstgrenze für Kulturunternehmen berücksichtigt der Regierungsrat einerseits die länger dauernden Einschränkungen im Kulturbereich und schafft andererseits eine bessere Gleichbehandlung von kleineren und grösseren Unternehmen, wie die Ausserrhoder Kantonskanzlei am Montag schrieb.

Damit werde dem Umstand Rechnung getragen, dass einige Kulturunternehmen die Höchstgrenze von 100'000 Franken bereits ausgeschöpft haben. Ziel sei es, mit den Massnahmen 95 Prozent der Gesuchsteller im nötigen Umfang zu unterstützen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. Mai 2021 15:31
aktualisiert: 17. Mai 2021 15:31