Davos fertigt die ZSC Lions ab

Der erst 18-jährige Benjamin Baumgartner traf doppelt
Der erst 18-jährige Benjamin Baumgartner traf doppelt © KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Davos fertigt die ZSC Lions vor heimischem Publikum gleich 6:1 ab und feiert im vierten Spiel in der Abstiegsrunde den ersten Sieg. Nach neun Minuten führen die Bündner 3:0. Die drei Tore fielen innerhalb von 99 Sekunden.

Den ersten Treffer erzielte der erst 18-jährige Benjamin Baumgartner (7.), der auch noch zum 5:1 (35.) erfolgreich war. Die Lions hatten zuvor alle drei Partien in der Abstiegsrunde für sich entschieden.

Fribourg-Gottéron revanchierte sich gegen den Tabellenletzten Rapperswil-Jona Lakers mit einem 4:2 für die 2:3-Heimniederlage drei Tage zuvor. Den Ausschlag zu Gunsten der Gäste gab das Powerplay. Sowohl das 1:1 (8.) als auch das entscheidende 3:2 (27.) erzielten Matthias Rossi respektive Lukas Lhotak in Überzahl. 47 Sekunden vor dem Ende machte der 40-jährige Laurent Meunier, der Ende Saison zurücktritt, mit einem Schuss ins leere Gehäuse alles klar.

Davos – ZSC Lions 6:1 (3:0, 2:1, 1:0)

3029 Zuschauer. – SR Mollard/Ströbel, Duarte/Wolf. – Tore: 7. (6:56) Baumgartner (Ambühl, Jung) 1:0. 8. (7:39) Aeschlimann (Heldner, Pestoni) 2:0. 9. (8:35) Meyer (Corvi) 3:0. 26. Ambühl (4:0. 29. Phil Baltisberger (Hayes, Klein) 4:1. 35. Baumgartner (Ambühl, Rödin) 5:1. 55. Corvi (Baumgartner, Pestoni) 6:1. – Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Davos, 5mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. – PostFinance-Topskorer: Rödin; Klein.

Davos: Lindbäck; Du Bois, Paschoud; Buchli, Nygren; Jung, Heldner; Barandun, Stoop; Rödin, Baumgartner, Ambühl; Marc Wieser, Corvi, Meyer; Bader, Aeschlimann, Pestoni; Frehner, Glarner, Kessler.

ZSC Lions: Schlegel; Klein Phil Baltisberger; Geiger, Berni; Karrer, Marti; Braun; Hayes, Suter, Cervenka; Miranda, Prassl, Herzog; Suter, Schäppi, Brüschweiler; Riedi, Sigrist, Hinterkircher.

Bemerkungen: Davos ohne Egli, Hischier, Kundratek, Portmann, Sandell, Dino Wieser (alle verletzt) und Lindgren (krank), ZSC Lions ohne Bachofner, Backman, Chris Baltisberger, Blindenbacher, Bodenmann, Flüeler, Geering, Hollenstein, Nilsson, Pettersson, Sutter, Wick (alle verletzt), Noreau (Vaterfreuden) und Moore (beide abwesend). – Timeout ZSC Lions (9.). – Lattenschüsse: Meyer (17.), Aeschlimann (59.).

Rapperswil-Jona Lakers – Fribourg-Gottéron 2:4 (2:1, 0:1, 0:2)

2926 Zuschauer. – SR Urban/Boverio, Altmann/Cattaneo. – Tore: 1. (0:50) Wellman (Schweri) 1:0. 8. Rossi (Schneeberger, Marchon/Ausschluss Spiller) 1:1. 10. Hächler (Martikainen, Lindemann) 2:1. 27. Vauclair (Slater) 2:2. 48. Lhotak (Schneeberger, Rossi/Ausschluss Profico) 2:3. 60. (59:13) Meunier 2:4 (ins leere Tor). – Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 6mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. – PostFinance-Topskorer: Wellman; Sprunger.

Rapperswil-Jona Lakers: Bader; Helbling, Schmuckli; Hächler, Maier; Gähler, Berger; Gurtner; Clark, Schlagenhauf, Schweri; Kristo, Wellman, Brem; Spiller, Knelsen, Lindemann; Mosimann, Profico, Hüsler; Martikainen.

Fribourg-Gottéron: Waeber; Schilt, Chavaillaz; Marco Forrer, Stalder; Weisskopf, Schneeberger; Bertrand, Schmutz, Marchon; Sprunger, Walser, Miller; Micflikier, Slater, Lhotak; Rossi, Meunier, Vauclair; Sandro Forrer, Mottet.

Rapperswil-Jona Lakers ohne Casutt (krank), Gilroy, Iglesias, Mason und Ness. Fribourg-Gottéron ohne Abplanalp, Bykow, Furrer und Holös (alle verletzt). – Lakers von 58:59 bis 59:13 ohne Goalie.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen