Die besten Hausmittel gegen Sonnenbrand

Quark kühlt und beruhigt die Haut - damit niemand heulen muss.
Quark kühlt und beruhigt die Haut - damit niemand heulen muss. © iStock/FM1Today
Huut am brenne! Das Traumwetter am Wochenende hat nicht nur die Spazierwege mit Menschen überflutet, sondern auch die blassen Glieder und Nasen in Mitleidenschaft gezogen. Diese Hausmittel können all jenen helfen, die von weiss zu rot gewechselt haben.

Der Pullover ist um die Hüften gewickelt, das Frühlingsjäckchen hängt locker in der Armbeuge – das Tenue Frühling ist bereit. Doch wer denkt, dass die Sonne noch nicht stark genug ist, uns so zu verfärben, dass wir mit Gesicht, Armen und Beinen als Leuchtturm arbeiten könnten, irrt sich. Trotz der milden Temperaturen können wir uns schon gehörig verbrennen. Darum hier die besten Hausmittel, wenn man gerade kein Aloe-Vera-Gel zu Hause hat.

Quark, Gurken und Kartoffeln

Irgendwo im Kühlschrank steht bestimmt noch etwas Quark rum. Übrig geblieben von der letzten Geburtstagstorte. Bei leichten Sonnenbränden also einfach etwas Quark direkt auf die Haut – oder dann in einem Tuch eingewickelt – auftragen. Dieser kühlt, lindert die Entzündung und spendet Feuchtigkeit. Ist der Quarkwickel (mit dem Tuch) warm geworden, einen neuen machen, falls der Quark direkt auf die Haut aufgetragen wurde, diesen sobald er bröckelt abduschen. Funktioniert auch mit Joghurt. Wenn die Haut jedoch stärker verbrannt ist und Blasen oder offene Wunden aufweist, ist von Quark abzuraten. Denn Milchsäurebakterien können die Haut zusätzlich reizen. Bei stärkeren Verbrennungen sollte man sowieso zum Arzt gehen. Wenn es in erster Linie jedoch um das Kühlen der Haut geht, können auch Gurken- oder Kartoffelscheiben draufgelegt werden.

Duftöl: Riecht gut und hilft

Lavendelöl kann man nicht nur in Duftlampen verwenden, sondern anscheinend auch bei Sonnenbrand. Dieser Tipp stammt von FM1-Hörerin Alice und funktioniert folgendermassen: Man nehme einen kalten, nassen Waschlappen, tropfe zwei, drei Tropfen des Duftöls drauf und reibe sich damit die verbrannten Stellen ein. Kann alternativ auch direkt nach dem Duschen eingerieben werden, Hauptsache nicht auf die trockene Haut. Mit dieser Methode wird das Schälen der Haut verhindert, sagt Alice, die lange als Landschaftsgärtnerin gearbeitet hat und weiss, wovon sie spricht. Zudem riecht das Öl auch noch gut, sozusagen als schöner Nebeneffekt. Auch Kokosöl oder Apfelessig einzureiben, soll helfen. Wer nichts von all diesen Zutaten zu Hause hat, kann immer noch etwas Zucker mit einem Eiweiss vermischen und sich die «Salbe» vor dem Zubettgehen auf die betroffene Stelle schmieren. Das eingetrocknete Gemisch wird dann am nächsten Morgen abgewaschen. Die beste Idee ist und bleibt aber immer noch, sich in einer Apotheke beraten zu lassen.

Er hat «de Pläsche» trotz Sonnenbrand. Und freut sich schon auf Lavendelöl im Gesicht. (Bild: iStock)

Musik und Alkohol

Weder Musik noch Alkohol hilft wirklich gegen den Sonnenbrand. Also physisch. Psychisch kann es vielleicht durchaus helfen, wenn man sich mit Symphonien und Schnaps zudröhnt. Darum hier die besten Musik- und Getränkekombinationen, wenn man krebsrot durch die Gegend läuft.

Ellie Goulding – Burn (dazu einen Brandy)

Alicia Keys – Girl on Fire (dazu einen Xuxu, wegen der Farbe)

Midnight Oil – Beds Are Burning (dazu einen selbstgebrannten Obstler)

Und übrigens: Ende Woche gibt’s nochmal einen Temperatureinbruch und es schneit bis unter 1000 Meter. Auch gut, um die verbrannte Haut ruhen zu lassen und sie nicht neu zu verbrennen. Wer trotzdem nicht genug von Sonnenbränden kriegt, dem sei unsere Bildergalerie empfohlen.

(dac)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen