Ein Dutzend Schweizer für WM qualifiziert

Jérémy Desplanches führt die WM-Delegation von Swiss Swimming an
Jérémy Desplanches führt die WM-Delegation von Swiss Swimming an © KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Angeführt von Lagen-Europameister Jérémy Desplanches umfasst die Swiss-Swimming-Delegation für die Langbahn-WM im Juli in Südkorea sehr wahrscheinlich ein Dutzend Namen.

Neun der zwölf Athleten für die Titelkämpfe in Gwangju (21. bis 28. Juli) haben sich dabei für Einzelrennen qualifiziert. Neben dem Genfer Desplanches, der in Südkorea eine Top-5-Platzierung anstrebt und «an einem Top-Tag vielleicht gar um die Medaillen kämpfen kann» (Desplanches), sind dies bei den Männern Thierry Bollin, Antonio Djakovic, Yannick Käser und Roman Mityukov.

Bei den Frauen haben neben der EM-Dritten Maria Ugolkova auch Nina Kost, die an den nationalen Meisterschaften in Uster alleine für fünf der zwölf Schweizer Rekorde sorgte, Mamié und Sasha Touretski das WM-Ticket auf sicher.

Ergänzt wird das Schweizer Team durch die Staffel-Schwimmer Nils Liess, Aleksi Schmid und Noémie Girardet. Swiss Swimming wird für Südkorea zumindest fünf Staffeln melden: 4×200 m Crawl und 4×100 m Lagen bei den Männern, 4×100 m Crawl und Lagen bei den Frauen sowie die Mixed-Lagenstaffel.

Die Brustspezialistin Lisa Mamié von den Limmat Sharks Zürich sammelte an den Schweizer Meisterschaften im Hallenbad Buchholz in Uster gleich acht Medaillen, fünf davon in Gold. Bei den Männern gewann der erst 16-jährige Antonio Djakovic vom Gastgeber SC Uster Wallisellen sieben Auszeichnungen und fünf Titel. Die Ustermer waren mit nicht weniger als 30 Medaillen (16 Gold) auch der mit Abstand erfolgreichste Klub vor den Limmat Sharks (20/9).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen