E-Trottis: Stadt ist bisher zufrieden

Viele der E-Trottis in der Stadt St.Gallen stehen auf Trottoirs.
Viele der E-Trottis in der Stadt St.Gallen stehen auf Trottoirs. © Screenshot TVO
Mitten auf dem Trottoir, an Bushaltestellen und sogar in der Sitter – die neuen E-Trottis in der Stadt St.Gallen sind wild verteilt und stehen nur selten bei Veloparkplätzen. Trotzdem ist die Stadt zufrieden mit dem Start der Testphase.

Man findet sie leicht per App und kommt schnell vorwärts. Seit zwei Wochen kann man in der Stadt St.Gallen mit E-Trottinetts durch die Altstadt flitzen. Ist man am Zielort angekommen, sollten die Trottinetts bestenfalls in einen Veloständer oder an einer Sammelstelle, die auf dem App angezeigt wird, parkiert werden. Dies ist jedoch nur selten der Fall. Die Trottis stehen auf dem Trottoir oder an Häusern angelehnt, eines soll, laut App, sogar in der Sitter liegen.

Dennoch hat die Stadt St.Gallen kein Chaos mit den E-Trottis, sagt Karin Hungerbühler, Stv. Leiterin Mobilität beim Amt für Umwelt St.Gallen. «Wir haben die Trottis im Griff. Es kommt aber auch auf die Anzahl der Trottinetts an, wenn wir einen längerfristigen Betrieb mit ihnen einführen, müsste man das anschauen», sagt Hungerbühler im Interview mit TVO.

Zurzeit sind in der Altstadt St.Gallen hundert E-Trottinetts, der schwedischen Firma «Voi» verfügbar. Sie gehören vorläufig zu einer dreimonatigen Testphase. Ob sie definitiv bleiben, wird im Herbst entschieden. Was die Stadtpolizei für eine vorläufige Bilanz zu den E-Trottis zieht, siehst du im Video von TVO.

(TVO/sar)


Newsletter abonnieren
20Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel