«Ein Kunstwerk mit Makel»

Künstlerische Harmonie sieht anders aus - die Anzeigetafel konkurrenziert die Kunst am Bau in der Ankunftshalle des Bahnhofs St.Gallen.
Künstlerische Harmonie sieht anders aus - die Anzeigetafel konkurrenziert die Kunst am Bau in der Ankunftshalle des Bahnhofs St.Gallen. © Stadtmelder St.Gallen
Die Diskussionen um die neue St.Galler Bahnhofsuhr gehen weiter. Zwei Parlamentarier sprechen in einer Anfrage an den Stadtrat von einer Verunstaltung durch die VBSG-Anzeigetafel.

Die beiden Stadtparlamentarier Clemens Müller (Grüne) und Karl Schimke (FDP) sind mit der neuen St.Galler Bahnhofsuhr zufrieden. Doch es gebe einen Makel, welcher das Kunstwerk verunstalte. Wie das Tagblatt schreibt, haben die beiden einen parlamentarischen Vorstoss eingereicht, in dem sie die Anzeigetafel auf der Innenseite des Glaskubus kritisieren. Die Tafel mache den Eindruck «eines unreflektierten, achtlosen Umgangs mit öffentlicher Kunst».

Vom Stadtrat wollen die Politiker nun wissen, ob das Kunstwerk einen angemessenen Rahmen verdiene. Ausserdem fragen sie nach, ob der Künstler Norbert Möslang von der ins Kunstwerk integrierten Anzeigetafel der VBSG gewusst und sich damit einverstanden gezeigt habe. Schliesslich wollen Müller und Schimke wissen, ob der Stadtrat dazu bereit wäre, die nötigen Schritte «zur Beseitigung dieses Makels» einzuleiten.

(red.)


Newsletter abonnieren
7Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel