Ein Lädeli mit 300 Produkten

Ab dem 31. August gibt es in der St.Galler Alstadt ein innovatives Lädeli mehr.
Ab dem 31. August gibt es in der St.Galler Alstadt ein innovatives Lädeli mehr. © «'s Fachl»
St.Gallen bekommt einen Laden der besonderen Art: Von Halsketten aus Kieselsteinen bis zu Schmucktäschchen aus alten BHs gibt es dort alles, Hauptsache es ist handgemacht.

Ein «Fachl» ist in Österreich nicht nur die Bezeichnung für ein Fach, es ist auch der Name eines innovativen Geschäftskonzepts. Begonnen hat alles in Wien mit zwei Softwareingenieuren. Einheimische Produkte, die nicht von Grosskonzernen hergestellt werden in schönen alten Obstkisten, die an der Wand angebracht präsentiert werden – so einfach ist das Konzept. Dafür designten sie ein Programm, in dem alle Verkäufer laufend Informationen über ihre verkauften Produkte und den Bestand erhalten.

Auf dem permanenten Markt findet man Essig, Wein, Öl, Gin, Konfitüre, Filztiere, Schmuck, Naturkosmetik, Kinderspielsachen und vieles mehr. Jeder, der etwas Handgemachtes oder Selbstgemachtes herstellt, kann eine Obstkiste mieten und sein Produkt im «’s Fachl» präsentieren.

«’s Fachl» in Salzburg entdeckt

Das Konzept scheint aufzugehen, denn in Österreich gibt es mittlerweile acht Läden und nun folgt ein weiterer in St.Gallen. «Ich war in Salzburg in den Ferien und habe das Konzept dort entdeckt. Ich fand es sehr spannend und hab mich dann mit dem Mann in Salzburg lange unterhalten», sagt Coco Künzle, die Geschäftsinhaberin des «’s Fachl» St.Gallen.

Coco Künzle leitet das «Fachl» in St.Gallen. (Bild: pd)

So kam die Zusammenarbeit zwischen den beiden Österreichern und Künzle zustande. «Ich habe insgesamt 300 Kisten zur Verfügung und mittlerweile auch schon einige Mieter gefunden», sagt Künzle gegenüber FM1Today. Unter anderem wird in St.Gallen Schmuck aus Holz und Kieselsteinen angeboten.

Selbstgemachte und ethisch vertretbare Produkte

Die Miete kostet 19 Franken pro Woche und unterliegt einer Mindestdauer von fünf Wochen. Je länger sie sich einmieten, desto günstiger wird die Miete. Diese kann auch jederzeit verlängert werden oder durchgehend sein. «Wichtig ist, dass die Produkte politisch neutral und ethisch vertretbar sind», sagt Künzle. Zudem werde Wert auf die Herkunft und auf Selbst- und Handgemachtes gelegt. «Es sollen Produkte sein, die in anderen Läden nicht erhältlich sind», so die Geschäftsführerin.

«s’Fachl» eröffnet am 31. August an der Schmiedgasse 19 im Klosterviertel. «Ich erhoffe mir viele Besucher und freue mich riesig auf das Ganze und die vielen einzigartigen Produkte», sagt Coco Künzle.

(nm)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel