Eine Matura für Thurgauer Tanz-Talente

Von Fabienne Engbers
Die Begabtenförderung Tanz der Musikschule Weinfelden will auch die Tanz-Maturanden ausbilden.
Die Begabtenförderung Tanz der Musikschule Weinfelden will auch die Tanz-Maturanden ausbilden. © pd
Begabte Tänzerinnen und Tänzer werden im Thurgau künftig bei ihrer Ausbildung unterstützt. Machen sie die Matura, bekommen sie für Tanztrainings frei.

Kaira Erni ist 15 Jahre alt, besucht die 2. Kanti in Romanshorn und pendelt mehrmals pro Woche nach Zürich – um dort zu tanzen. «Ich hätte auch eine Vollzeitschule für Tanz besuchen können, doch eine gute Ausbildung war mir wichtig», sagt Kaira. Für Schülerinnen wie sie bietet die Kantonsschule Romanshorn in Zusammenarbeit mit der Musikschule Weinfelden ab August eine «Matura Talenta» an. So kann das Hobby «Tanzen» später einmal zum Beruf werden, ohne dass die Schule darunter leidet.

Schülerinnen machen normale Matura

Die Kantonsschule Romanshorn (KSR) bietet bereits spezielle Maturitätsabschlüsse für diverse Sportarten, Hochbegabte und ab Februar für IT-Cracks an. Von 550 Schülerinnen und Schülern absolvieren zurzeit 45 eine «Matura Talenta». Sie dürfen verschiedene Unterrichtslektionen sausen lassen und während dieser Zeit ihrem besonderen Talent nachgehen. «Da die Schülerinnen und Schüler der ‹Matura Talenta› aber die gleichen Prüfungen wie alle anderen schreiben, müssen sie das Zentralste in ihrer Freizeit nachholen», sagt Chantal Roth, Prorektorin der Kantonsschule Romanshorn.

Auch Gruppenarbeiten erledigen die Schüler der «Matura Talenta» mit ihren Klassenkameraden. «Der Aufwand, das alles mit dem Training zu koordinieren, ist gross», sagt Tänzerin Kaira. Sie lernt oft im Zug, die Pendelzeit kann sie dafür optimal nutzen. Mit der Kooperation zwischen der Kantonsschule und der Musikschule Weinfelden wird das vereinfacht. «Ich kann dann deutlich mehr trainieren», sagt die 15-Jährige. Stressig wird ihr die Doppelbelastung vor allem, wenn viele Prüfungen anstehen. «Dann stecke ich bei den Trainings zurück.» Mit der Tanzmatura könnte sie die Trainingszeiten auf Unterrichtslektionen ausweiten und diese selbstständig nachholen.

Um die Talentmatura an der KSR absolvieren zu dürfen, machen die Kandidatinnen und Kandidaten zwei Aufnahmeprüfungen. «Nebst der Prüfung der Tanzschule, die in Weinfelden absolviert wird, müssen sie natürlich die normale Aufnahmeprüfung für die Kantonsschule machen», sagt Chantal Roth. Kaira weiss, dass die grössere Herausforderung nach der Aufnahmeprüfung kommt. «Man braucht extrem viel Engagement und Organisationstalent, wenn man so viel Training und Schule vereinen möchte», sagt die 15-Jährige.

Traumberuf: Tänzerin

Die Schülerinnen und Schüler, welche die «Matura Talenta» mit Richtung Tanz wählen, wollen nach dem Abschluss ihrer Schulausbildung ihr Hobby zum Beruf machen. «Ich möchte mich tänzerisch ausprobieren, auch wenn die Branche schwierig ist», sagt Kaira. Solange sie jung ist, kann sie das tun. «Mit der Tanzmatura können Schülerinnen und Schüler in der KSR beides vereinen und haben nach ihrer Karriere ein zweites Standbein», sagt Chantal Roth.

Andreas Schweizer, der Schulleiter der Musikschule Weinfelden, arbeitet mit Chantal Roth, Prorektorin der Kantonsschule Romanshorn, zusammen. Kaira Erni (oben) will ab August die Mautra Talenta Tanz absolvieren. (Bild: FM1Today/Fabienne Engbers)

Persönliche Stundenpläne für alle Schüler

Dass die Schülerinnen und Schüler der Tanz-Matura individuelle Stundenpläne benötigen, die ihnen genügend Freiraum für ihr Training bieten, ist für die Kantonsschule Romanshorn kein Problem: «Alle unsere Schülerinnen und Schüler haben durch diverse Wahlfreiheiten einen individuellen Stundenplan. Die Einbindung des Tanztrainings ist damit kein Mehr-Aufwand», sagt Roth.

Mit dem Umbau der Turnhalle der Kantonsschule entsteht ausserdem ein neuer Tanzsaal, in dem die Schüler der Tanz-Matura Stunden nehmen und trainieren können.

Kooperationen im Unihockey und mit Google

Die Kooperation zwischen der Kantonsschule Romanshorn und der Begabtenförderung Tanz der Musikschule Weinfelden ist nicht die erste Zusammenarbeit der KSR. Auch im Unihockey, im Handball und ab Februar im Bereich IT und Technik arbeitet die Kantonsschule mit externen Leistungsträgern zusammen. Diese helfen den Schülerinnen und Schülern in ihren Talent-Bereichen, während die Lehrpersonen an der Kanti ihre Schützlinge im gymnasialen Unterricht begleiten. So dürfen die Schüler, welche die Matura Talenta im Bereich IT absolvieren, Sonderwochen mit Google absolvieren, um beispielsweise Algorithmen zu programmieren.

Die Kantonsschule Romanshorn will weitere Talente ihrer Schülerinnen und Schüler fördern. «Während wir im Sport und mit dem Bereich IT bereits ein grosses Angebot haben, ist vor allem im musischen und künstlerischen Bereich noch Luft nach oben», sagt Rektor Stefan Schneider. Konkrete Projekte nennt er keine.

Die ersten Schülerinnen und Schüler der «Matura Talenta» Tanz sollen im August starten. Mehr Infos gibt es hier.

(enf)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen