Einkaufsmanagerindex zeigt düsteres Bild

Die weltweite Konjunktur kommt immer mehr ins Stottern. Das macht auch die Schweizer Manager immer pessimistischer in Bezug auf die hiesige Industrie. (Symbolbild)
Die weltweite Konjunktur kommt immer mehr ins Stottern. Das macht auch die Schweizer Manager immer pessimistischer in Bezug auf die hiesige Industrie. (Symbolbild) © KEYSTONE/AP/FABIAN BIMMER
Die Stimmung in der Schweizer Wirtschaft scheint sich weiter in rasantem Tempo abzukühlen. So ist der Einkaufsmanager-Index Industrie (PMI) im Berichtsmonat Juli deutlich gesunken und notiert mittlerweile so tief wie nie mehr in den letzten zehn Jahren.

Konkret sank der PMI Industrie, der die Stimmung unter den Einkaufsmanagern der Industrie misst, im Juli um 3,0 auf 44,7 Zähler, wie die Credit Suisse am Freitag mitteilte. Die Grossbank berechnet diesen Index gemeinsam mit dem Fachverband für Einkauf und Supply Management (procure.ch). Die Marke von 50 Punkten, die als Wachstumsschelle definiert ist, wurde damit zum vierten Mal in Folge unterschritten.

Weder während der Rezession in der Eurozone im Jahr 2012 noch nach der deutlichen Aufwertung des Schweizer Frankens im Januar 2015 erreichte der Index ein derart niedriges Niveau. Das letzte Mal war dies im Sommer 2009 der Fall, als die weltweite Wirtschaft wegen der Finanzkrise in eine tiefe Rezession gestürzt war. Der Juli-Wert lag auch deutlich unter den Erwartungen: von der Nachrichtenagentur AWP befragte Ökonomen hatten einen Wert zwischen 46,4 und 49,0 Punkten geschätzt.

Der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe war im Juli weiter stark rückläufig. Diese Subkomponente des Index steht mit 39,2 Zählern mittlerweile gar auf dem niedrigsten Wert seit April 2009. Dieser Trend dürfte die Produktion in den kommenden Monaten denn auch belasten, wie die CS schreibt.

Die meisten Subkomponenten deuten auf einen Rückgang der Nachfrage hin. Zum einen hätten die Unternehmen ihre Einkäufe deutlich reduziert, zum anderen seien die Lieferfristen den fünften Monat in Folge rückläufig. Trotz der schwachen Nachfrage bestehen laut den CS-Ökonomen derzeit aber keine Hinweise darauf, dass die Verlangsamung auch auf den Arbeitsmarkt übergreifen wird. Die Subkomponente «Beschäftigung» verharrt nämlich weiter im Expansionsbereich und legte sogar leicht zu.

Ebenfalls weiter an Schwung verloren hat der Dienstleistungssektor. So ist der entsprechende PMI Dienstleistungen im Juli mit 48,2 erstmals auch unter die Marke von 50 Punkten gefallen. Noch im April hatte der Index mit 61,8 Punkten auf ein starkes Wachstum im dritten Sektor hingewiesen.

Die Subkomponente «Geschäftstätigkeit» konnte sich laut den Angaben mit 51,4 Punkten allerdings noch oberhalb der Wachstumsschwelle halten. Dafür verharrte die Subkomponente «Beschäftigte» den zweiten Monat in Folge unterhalb der Wachstumsschwelle und fiel gar auf den niedrigsten Wert seit April 2016. Auch beim PMI Dienstleistungen hatten Ökonomen einen deutlich höheren Wert geschätzt (50,6 bis 55,0).

Ob die Schweizer Konjunktur derart abkühlt, wie das der PMI anzeigt, muss sich aber noch zeigen. Es gibt auch andere Signale: So ist beispielsweise das KOF-Barometer, das den erwarteten Verlauf der Konjunktur in den nächsten Monaten voraussagt, im Juli deutlich gestiegen, wie die Anfang Woche veröffentlichten Zahlen zeigen.

Die Ökonomen der KOF blieben mit ihren Aussagen allerdings auf der vorsichtigen Seite. Zum Aufatmen sei noch zu früh, hatte es geheissen. Das Barometer zeige nach wie vor eine unterdurchschnittliche Dynamik an und die Schweizer Wirtschaft schwächle weiterhin.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen