Einladung in Säntispark nach Einbruch

Gimma darf nochmals in die Badewelt vom Säntispark
Gimma darf nochmals in die Badewelt vom Säntispark © Tagblatt/bearb. FM1Today/Nina Müller
Ein Einbrecher wird vom geschädigten Unternehmen zu einem gratis Besuch eingeladen. Das gibt es nicht oft. Genau das passierte Gimma, nach dem er gestand, dass er mal in den Säntispark einbrechen wollte.

Der Bündner Rapper Gimma (39) ist bekannt für seine provokative Art. Deshalb war Natalie Brägger, Mediensprecherin der Migros Ostschweiz auch wenig überrascht, als sie im Interview mit FM1Today las, dass der Rapper mal versuchte in die Badewelt des Säntisparks einzubrechen. Nachdem sie den Artikel entdeckt hatte, postete sie diesen auf der Facebookseite des Säntisparks mit dem kecken Spruch: «Hey Gimma😎🎤Bi üs kunnsch ir Nacht nid eifach so inna. Aber schö, dass es diar bi üs so gfallt! Übrigens: Mitm Hotelzimmer hesch dr Itritt in d’Bäderwelt imfall scho zahlt!».

Einmal umgekehrt: Gimma provoziert nicht, sondern wird provoziert. (Bild: Facebook/Säntispark)

Dieser antwortet prompt und teilt den Artikel ebenfalls auf seiner Facebook-Page. Rieche ich da eine Einladung zu eine Badeevent?, will er vom Säntispark wissen. Mit der Anwort die darauf folgte, hat Gimma trotz seiner schlagfertigen Art wahrscheinlich nicht gerechnet: Falls du 2001 das letzte Mal im Säntispark warst, dann kennst du ja unsere Rutschenwelt noch gar nicht! Gerne laden wir dich und deine eventuell neue Begleiterin zu uns zu Besuch ein. Dieses Mal bitte aber während den Öffnungszeiten.

Gimma wird tatsächlich erneut in den Säntispark eingeladen. (Bild: Facebook/Gian-Marco Schmid)

Einladung gilt zu den normalen Öffnungszeiten

«Die Einladung ist ernst gemeint. Sie beinhaltet eine Übernachtung in unserem Hotel und den Eintritt für die Sauna- und Badewelt am An- und Abreisetag», sagt Natalie Brägger gegenüber FM1Today. Als Gimma schrieb, dass der letzte Besuch bereits 18 Jahre her ist, konnten sie nicht widerstehen, ihn einzuladen. Er habe ja die Rutschwelt noch gar nicht ausprobieren können. «Er darf sich gerne bei uns melden», sagt Brägger.

Positive Reaktionen auf Facebook

Die Reaktionen auf die Einladung sind positiv. Ein User auf Facebook schreibt dazu: Einbruchsgeständnis und gleich darauf ne Einladung… Wenn das mal nicht geil ist. Und Gimma freut sich bereits auf seinen Besuch im Säntispark und ist offensichtlich zufrieden mit sich. Auf Facebook schreibt er nämlich: «Bin an sympathischa Verbrecher und mach niamertem usser miar selber weh. Denn gohts 😉».

Bisher hat der Säntispark noch nichts von Gimma gehört. Ob er sich beim nächsten Besuch anständig benimmt? Man wage es zu bezweifeln.

Hier im Interview gesteht Gimma seinen Einbruch in den Säntispark:

(nm)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel