«Er war so ein ‘Gmögiger’»

Hausi Leutenegger hatte eine spezielle Bindung zu Polo Hofer.
Hausi Leutenegger hatte eine spezielle Bindung zu Polo Hofer. © Keystone
Die Nachricht vom Tod der Mundart-Legende Polo Hofer schockt die Schweiz. Einen guten Freund fand Polo Hofer nicht zuletzt im Thurgauer Unternehmer Hausi Leutenegger. Und dieser hat einiges zu erzählen.

Sehr überrascht sei er nicht gewesen, sagt Hausi Leutenegger gegenüber Radio FM1. «Ich habe es geahnt und gemerkt. Als ich das letzte Bild von Polo gesehen habe, bin ich erschrocken.» Spindeldürr sei er gewesen. Leutenegger habe gemerkt, dass es irgendwann so weit sein muss. «Wenn jemand so krank ist, gibt es kein Retour mehr.» Der Olympia-Sieger behält den Mundart-Sänger in allerbester Erinnerung.

«Habe ihn sehr gemocht»

«Ich habe eine Firma in Bern. Dort habe ich Polo Hofer sehr oft getroffen.» Er habe jeweils gerne in der Stadt mit drei, vier Kollegen gejasst. «Polo Hofer war ein sehr lustiger Typ, ich habe ihn sehr gemocht und er mich auch», sagt Hausi Leutenegger. Hofer sei vor allem ein sehr lustiger Typ gewesen. «Er war so ein ‘Gmögiger’. Überhaupt nicht eifersüchtig, hat er jedem alles Gute gegönnt.» Leutenegger wird ihn als grossen Künstler in Erinnerung behalten. Ein wunderschönes Erlebnis bleibt ihm dabei speziell.

Warum Hausi nicht auf den Kanaren hockt

Seit vielen Jahren geht Hausi Leutenegger nach Zermatt Ski fahren. «In der ‘Daisy-Bar’ habe ich Polo mit seiner Berner Equipe dann getroffen.» Polo Hofer sei auf Leutenegger zugekommen und habe gesagt: «Hausi, du bist auch überall. Warum hockst du nicht auf den kanarischen Inseln? Es ist doch so kalt hier oben.» Hausi habe entgegnet: «Das ist eine meiner Moden. Ich gehe jedes Jahr nach Zermatt Ski fahren.» Dabei sei es ihm egal, ob die Temperatur 30, 20 oder zehn Grad unter Null betrage. «Wir hatten so einen lustigen Abend.»

Polos gute Tat

«Eines Abends habe ich mir den Fuss verstaucht, hatte aber meine Ski noch dabei», erinnert sich Hausi Leutenegger. Er war mit Polo Hofer in einer Bar. Die Distanz zum Hotel, in dem Leutenegger logierte, betrug etwa 800 Meter. «Dann hat Polo zu mir gesagt: Hausi, ich trag jetzt deine Ski ins Hotel.»

«Mich kennt hier keine Sau»

Hausi habe sich über das Angebot sehr gefreut. «Dann sind wir zusammen – auch nicht mehr ganz nüchtern – durch Zermatt ‘gegwagglet’.» Auf dem Weg hätten viele Leute immer Leuteneggers Namen gerufen. Polo fragte darauf: «Dich kennt einfach jeder Knochen, mich kennt hier oben kein Schwein.» Leuteneggers Antwort: «Schau, Polo: Du bist Sänger, ich bin Bob-Olympiasieger. Ich bin Wintersportler, du bist Sommersportler. Darum kennt mich hier jeder.» Nach herzhaftem Gelächter habe Polo Hofer dann Hausis Ski sicher im Hotel abgeliefert.

(saz/dac)


Newsletter abonnieren
11Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel