Er will auch als Zweifachpapi auf den Mars

Steve Schild hält sein neugeborenes Töchterchen Yanika in den Armen.
Steve Schild hält sein neugeborenes Töchterchen Yanika in den Armen. © zVg
Der St.Galler Mars-One-Kandidat Steve Schild ist zum zweiten Mal Vater geworden, doch das hält ihn nicht von seinem Lebensziel ab, auf dem roten Planeten eine neue Welt zu schaffen.

Gerade drei Tage ist es her, seit seine zweite Tochter zur Welt gekommen ist. «Alles ist gut gegangen, Mutter und Kind sind wohlauf», sagt der Steinacher Steve Schild (35) zu FM1Today. Während sich seine Frau und das Neugeborene noch im Geburtshaus erholen, schmeisst Schild zu Hause den Haushalt und sorgt für seine zweieinhalbjährige Tochter.

«Den Kindern eine Zukunft geben»

An seinem Traum, 2031 mit der Mars-One-Mission zum roten Planeten zu reisen und dort einen neuen Lebensraum für die Menschheit zu schaffen, hält er seit Jahren fest. Eine Rückkehr vom Mars wäre nicht vorgesehen. Das ohnehin nicht sehr realistische Projekt verzögert sich und Schild ist inzwischen verheiratet und Familienvater. Doch auch die Geburt seiner zweiten Tochter bringt ihn nicht dazu, von seiner Mars-One-Kandidatur zurückzutreten.

«Wir müssen unseren Kindern eine Zukunft bieten», sagt Schild. Die Zukunft sieht er aber nur sehr bedingt auf der Erde. «Der Klimawandel, die Umweltverschmutzung – es geht abwärts mit unserem Planeten.» Der Mars scheint ihm da die richtige Alternative zu sein.

Bald neuer Sponsor für Mars-One?

Dabei hat vor kurzem der Schweizer Ableger der Firma Mars-One Konkurs angemeldet. Optimist Schild glaubt jedoch an die Zukunft seiner Mission. «In den nächsten Tagen wird bei einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass es dank eines neuen Sponsors mit Mars-One weitergeht.»

Steve Schilds Leben verläuft schon lange zweigleisig. Einerseits trainiert er täglich für die Mars-Mission und wird nicht müde, sich für diese zu engagieren. Gleichzeitig arbeitet er für seine Zukunft hier auf der Erde, gerade hat er eine berufliche Weiterbildung im Marketingbereich abgeschlossen.

Doch egal, ob Steve jemals auf dem roten Planeten ankommen wird, hier auf der Erde wird er wohl als Autor umtriebig für die Mars-Mission werben: In knapp zwei Monaten erscheint ein autobiographischer Roman und mehrere Fantasy-Romane sind bereits geplant.

Ein Thurgauer für immer auf dem Mars

Steve Schild (35) gehört als einziger Schweizer zu den hundert Mars-One-Kandidaten. Das Ziel der Mission ist es, den Mars zu besiedeln – und zwar ohne Rückkehr. Die erste Rakete soll im Jahr 2031 starten – bis dann halten sich die künftigen Siedler fit und nehmen an Camps überall auf der Welt teil.

(agm)


Newsletter abonnieren
4Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel