Mussolini-Skandal um EU-Ratspräsidenten

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat mit Äusserungen zu Mussolini für Verwirrung gesorgt. (Archivbild)
EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat mit Äusserungen zu Mussolini für Verwirrung gesorgt. (Archivbild) © KEYSTONE/AP/GREGORIO BORGIA
EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat mit einer Bemerkung über den faschistischen italienischen Diktator Benito Mussolini vielerorts Empörung ausgelöst. Tajani weist die Anschuldigungen aber zurück.

Mussolini habe vor der Einführung der Rassengesetze und vor der Kriegserklärung «an die ganze Welt» auch «einige positive Dinge getan», sagte Tajani in einem Interview mit Radio24.

Mussolini war von 1922 bis 1943 an der Macht. Italien trat 1940 an der Seite der Nationalsozialisten von Adolf Hitler in den Zweiten Weltkrieg ein.

«Ich bin kein Faschist. Ich war nie ein Faschist. Aber wenn wir ehrlich sein wollen, hat er Strassen, Brücken, Gebäude, Sportanlagen gebaut», sagte der Italiener Tajani, der zur konservativen Partei Forza Italia von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi gehört. «Wenn man ein historisches Urteil fällt, muss man objektiv sein.»

Der Chef der Sozialdemokraten im EU-Parlament, Udo Bullmann, verlangte von Tajani «umgehend eine Erklärung». «Unglaubliche Zitate von Tajani über Mussolini: Wie kann der Präsident des Europäischen Parlaments den Charakter des Faschismus so verleugnen?», schrieb er am Mittwoch auf Twitter.

Kritiker werfen Italien seit langem mangelnde Aufarbeitung des Faschismus’ vor. Im ganzen Land kann man zum Beispiel noch Mussolini-Memorabilia kaufen. Und Berlusconi sagte 2013 am Holocaust-Gedenktag, dass Mussolini viele Dinge gut gemacht habe.

(SDA)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel