Fallschirm-Rekord im Toggenburg

Kleine schwarze oder rote Punkte im Himmel die sich zu einer Formation verbinden: Dieses Spektakel konnte am Sonntagnachmittag in Ebnat-Kappel beobachtet werden. 28 Fallschirmspringer stellten den Schweizer Rekord im Formations-Springen auf.

Die 28 Fallschirmspringer und zwei Kameramänner sprangen aus drei Flugzeugen, hatten fünf bis sechs Sekunden Zeit, sich in der Luft zu finden und zwei Formationen zu zeigen. «Wir haben den Schweizer Rekord bereits beim ersten von drei Versuchen hingebracht», sagt Marco Rancetti, der im OK der Schweizer Meisterschaften in Ebnat-Kappel ist. Noch nie in der Schweiz konnten so viele Menschen in der Luft zwei Formationen zeigen.

«Wetter hat mitgespielt»

Eigentlich wollten die Profispringer mit einem zweiten und dritten Versuch noch mehr Punkte machen: «Leider war beim zweiten Versuch die Hand eines Springers am falschen Ort.» Es sei immer schwierig abzuschätzen, wie sich eine Formation in der Luft entwickelt: «Die Springer erhielten die Instruktionen am Boden und hatten dort Zeit, ein paar Trockendruchgänge zu machen. Das ganze bei 200 Stundenkilometer in knapp sechs Sekunden zu schaffen ist schon ziemlich schwierig.»

Die Veranstalter sind stolz auf die Springer und das Knacken des Rekords. Allgemein seien die Schweizer Meisterschaften in Ebnat-Kappel ein voller Erfolg gewesen: «Das Wetter hat mitgespielt, wir konnten drei Tage durchspringen und blieben unfallfrei», sagt Marco Rancetti.

Grosse Nachfrage nach Tandem-Sprüngen

Besonders gross sei die Nachfrage nach Tandemsprüngen gewesen: «Sehr viele Leute aus der Gemeinde und der Umgebung wollten teilweise spontan mitfliegen oder springen», sagt Rancetti. Auch die Fallschirmspringer hätten es im Toggenburg sehr genossen: «Die 82 Springer genossen es sehr zwischen den Churfirsten und dem Alpstein springen zu können, dies war sicherlich ein weiteres Highlight. Auch die Einwohner haben den Anlass zu einem super Event gemacht.»

Kurz nach 17.00 Uhr landeten am Sonntag die letzten Tandem-Sprünge. Anschliessend wurde der provisorische Flugplatz wieder abgebaut.

(abl)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel