Falscher Golf-Tommy kassiert Preisgeld

Das Preisgeld welches Tommy Fleetwood an den British Open gewonnen hat, landete nicht auf seinem Konto.
Das Preisgeld welches Tommy Fleetwood an den British Open gewonnen hat, landete nicht auf seinem Konto. © EPA/WILL OLIVER
Ein Lehrer in den USA wird unerwartet zum Golfprofi und ist plötzlich um 150’000 Franken reicher. Er erhielt die Prämie eines Golfturniers in England, bei dem er gar nie spielte. Ein Missverständnis.

Im Juli spielt der Golf-Profi Tommy Fleetwood am British Open und belegt Rang 12. Das Preisgeld lässt sich sehen: 154’000 Dollar. Doch das Geld landet nicht auf dem Konto des 27-jährigen Engländers sondern auf dem Konto seines Namenvetters in den USA.

 

Tommy Fleetwood, der 57 Jahre alt und Lehrer ist, staunte als er seinen Kontoauszug prüfte. «Zuerst wusste ich nicht, woher diese Zahlung herkommt.» Dann aber sah er denn Absender. «Da war es nicht besonders schwierig herauszufinden, wem das Geld wirklich gehört», sagt Tommy Fleetwood.

Zwar spielt der Amerikaner auch Golf, hat sogar schon einmal an den Lyon Open in Frankreich aufgeschlagen, aber ist bei weitem nicht so erfolgreich.

Der «falsche» Tommy Fleetwood trifft man auch auf dem Goldplatz an. Aber nicht bei Profiturnieren.

Der «falsche» Tommy Fleetwood trifft man auch auf dem Goldplatz an. Aber nicht bei Profiturnieren. (Bild: Facebook/Thomas Fleetwood)

Eine Sprecherin der European Tour entschuldigt sich bei beiden Parteien. Das Preisgeld sei wegen eines Schreibfehlers in Florida gelandet.

Das Geld hat Tommy Fleetwood nun seinem jüngeren Namensvetter und Golfprofi Fleetwood überwiesen und spasst: «Nun bin ich wieder arm. Und es wäre schöner gewesen, wenn er das Turnier gewonnen hätte. Dann wären 1,7 Millionen Dollar auf meinem Bankkonto gelandet.»

(lae)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen