«Frauen, zeigt mehr Mut!»

Zum Weltfrauentag wünscht sich Fabienne Duelli, dass Frauen mehr Mut zeigen sollen.
Zum Weltfrauentag wünscht sich Fabienne Duelli, dass Frauen mehr Mut zeigen sollen. © TVO
Der Unterschied zwischen Mann und Frau war am Freitag, dem Weltfrauentag, besonders Thema in der Schweiz. Tatsächlich gibt es bei dieser Thematik in der Schweiz noch einige Baustellen, wie die Lohngleichheit oder politische Ämter. Drei Expertinnen aus der Ostschweiz nehmen Stellung dazu.

Als Politikerin hat sich Maria Huber fast 30 Jahre lang für die Gleichstellung von Mann und Frau stark gemacht. Ihrer Meinung nach, hat die Ostschweiz im Thema Gleichstellung noch einiges vor sich. Auch heute, in der Funktion als Gewerkschaftsregionalsekretärin, ist Maria Huber das Thema ein grosses Anliegen. «Wir haben immer noch sehr wenig Frauen in Kaderpositionen. Die Anzahl befindet sich im einstelligen Prozentbereich», sagt Huber gegenüber TVO. Es gebe immer Ausreden, warum eine qualifizierte Frau nicht für eine Führungsposition ausgewählt werde.

‹Prix Zora› wird zum ersten Mal an engagierte Frauen verliehen

Das Thema Gleichstellung ist auch Fabienne Duelli ein grosses Anliegen. Als Leiterin der Frauenzentrale Appenzell Ausserrhoden setzt sie sich dafür ein, dass Frauen in der Politik und in der Arbeitswelt die gleichen Chancen wie Männer haben. Am Freitagabend vergibt die Frauenzentrale deshalb zum ersten Mal den‹Prix Zora› an fünf Ausserrhoder Frauen, die sich besonders für die Gesellschaft engagieren.

«Wir wollten am Weltfrauentag Frauen zeigen, die im Hintergrund der Gesellschaft aktiv sind und viel gutes beitragen. Auch heute ist es noch so, dass mehrheitlich Frauen Ehren- und Freiwilligenarbeit leisten, vor allem im Pflegebereich und bei der Kinderbetreuung», sagt Duelli. Dies wollen sie mit dem‹Prix Zora› würdigen.

Frauen und Männer müssen zusammenhalten

Kasia Balinska Thurnherr ist eine der fünf Frauen, die den ‹Prix Zora› erhalten. Für die gebürtige Polin ist das eine grosse Ehre. Die Geschäftsführerin der Linde in Heiden engagiert sich für verschiedenste kulturelle Anlässe. Der Weltfrauentag wird auch in ihrer Beiz gefeiert, natürlich mit den Männern zusammen. «Wir müssen miteinander arbeiten. Frauen und Männer können besser gemeinsam etwas erreichen. Frauen haben nun mal andere Stärken als Männer und umgekehrt», sagt die Geschäftsführerin.

Frauen sollen selbstsicherer auftreten

Bei einem Punkt sind sich die drei Frauen einig: Der Stellenwert der Frau ist in der Schweiz auf einem guten Weg. Das Thema Gleichstellung muss aber in der Politik und in der Gesellschaft weiter behandelt werden. Fabienne Duelli ruft auch zur Eigeninitiative auf: «Wir tun uns selbst ein wenig schwer, mutig zu sein und für uns einzustehen. Männer wissen das ja auch nicht immer vorher und stehen dann aber hin und sagen: Ich kann das.» Frauen brauchen ihrer Meinung nach ein wenig mehr Mut um zu sagen, ich kann das und will mitgestalten.

(nm)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen