Für 200 Stutz ein «Sesseli» kaufen

Von Noémie Bont
Das ist die dreissigjährige Sesselbahn, die erneuert werden muss.
Das ist die dreissigjährige Sesselbahn, die erneuert werden muss. © Savognin Tourismus
Ein neues Sofa gefällig? Das Skigebiet Savognin wechselt Ende Monat die alte Sesselbahn aus. Mehr als hundert «Sesselis» stehen jetzt zum Verkauf. Über 20 Personen ergatterten sich bereits ein Stückchen Bahngeschichte.

Totale Stille, das Pfeifen der kalten Bise und der Po baumelt zehn Meter über den Skipisten. Während manche Schneesportler die unbezahlbare Aussicht auf die Schneelandschaft geniessen, haben andere das Fest ihres Lebens zwischen Start- und Endstation des Skiliftes. Laut singen sie ein Schweizer Schullied und regelmässig hallen «Hallo»-Rufe in Richtung Piste. Ja, die «Sesselis» müssen einiges aushalten.

Sesseli in Savognin zum Verkauf

Die Verbindung der Schneesportler zum Sessellift scheint enorm zu sein. Kaum hatte das Skigebiet Savognin Bivio Albula angekündigt, die «alte» Sesselbahn durch eine Gondelbahn zu ersetzen, meldeten sich erste Interessenten bei Christoph Passecker, dem Verwaltungsleiter des Skigebiets. «Zahlreiche Stammgäste wollten eines der alten ‹Sesselis› kaufen, was uns sehr verwundert hat. So haben wir eine spontane Aktion gestartet», sagt Passecker. Für 200 Franken erhält man einen schwarzen Vierer-Sessel, der schon seit dreissig Jahren Schneesportler auf den Berg transportiert.

Ohne die Aktion gross verbreitet zu haben, verkauften die Savogniner bereits zwanzig «Sesselis». Auch der Verwaltungsleiter selbst hat sich eines unter den Nagel gerissen. «Ich weiss eigentlich noch gar nicht, was ich mit dem anstellen werde, aber als Erinnerung im Garten oder als Schaukel eignet sich das ‹Sesseli› schon ganz gut.»

Der alte Sessellift bot allen Gästen eine wunderschöne Aussicht.

Der alte Sessellift bietet den Gästen eine wunderschöne Aussicht. (Bild: Screenshot Google Maps)

Abschlussparty mit Sesseli-Fotoshooting

Dass alle 156 «Sesselis» verkauft werden können, sei eine unrealistische Annahme, sagt der Verwaltungsleiter des Skigbiets. Die nicht verkauften werden entsorgt. Die Käufer eines Sessels müssen sich noch etwas gedulden. Am 31. März fährt die dreissigjährige Bahn zum letzten Mal den Berg rauf und runter. An der Talstation wird eine kleine Abschiedsfeier stattfinden. Alle «Sesseli»-Fans haben die Möglichkeit, auf einem alten Sessel für Erinnerungsfotos zu posieren.

Diese Gondelbahn ersetzt die alte Sesselbahn.

Diese Gondelbahn ersetz die alte Sesselbahn. (Bild: Skigebiet Savognin Bivio Albula)

Moderne Gondelbahn ersetzt «Sesselis»

Ersetzt wird der schwarze Vier-Plätzer durch einen roten Zehn-Plätzer. Neu wird eine rote Gondelbahn von der Talstation bis zum Restaurant Tigignas fahren. «Der Abriss beginnt im April und geplant ist im Dezember dieses Jahres fertig zu sein. Es ist die gleiche Gondel, die wir in unserem Skigebiet bereits zwischen Tigignas und Somtgant im Einsatz haben», sagt Verwaltungsleiter Christoph Passecker.

Wer sich auch noch ein «Sesseli » ergattern möchte, kann sich auf der Webseite des Skigebiets informieren. Ein «Sesseli » kostet 200 Franken und steht bis am 12. April 2019 zum Verkauf bereit.


Newsletter abonnieren
3Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel