Gina hat «verdammte Sehnsucht»

Gina hat «verdammte Sehnsucht»
© GINA-music
Ginas noch aktuelle Album heisst «Frühstück auf dem Dach» und nicht so selten kann so ein Frühstück auch eine etwas einsame Angelegenheit sein. Dann, wenn der Grund, weshalb die «verdammte Sehnsucht» die Milch im Kaffee sauer werden lässt, nicht aus dem Kopf zu kriegen ist…

Mit diesen und vielen anderen Songs mehr begeisterte Gina auf der Radio Melody Bühne am Seenachtsfest in Arbon das Publikum. Vor ihrem Auftritt haben wir mit ihr gesprochen:

GINA – die Sonnenscheinstimme aus Österreich. Ihr Herz pumpt Schlager. Auf den Tanzflächen fühlt sie sich zuhause und wenn zur Schlager-Party gerufen wird, dann braucht sie nicht lange gebeten zu werden. GINA ist eine lebensfrohe, erwachsene und selbstbestimmte Frau. Und klar, Gefühle spielen eine Rolle und Gefühle sind es, über die sie singt. In ihrer aktuellen Single «Verdammte Sehnsucht» erzählt sie von einer Beziehung, in der man nicht mit, aber auch nicht ohne einander kann. Wer kennt so eine verflixte Situation nicht?

‚Jeder von uns ist sicher schon mal in diese Situation geraten, dass sich eine Liebe in eine Richtung entwickelt hat, wie es zu anfangs nicht geplant war. Ich bin ein emotionaler und manchmal auch impulsiver Mensch, der Entscheidungen aus dem Bauch heraus trifft. Und wenn eine Beziehung beendet ist, nagt oft diese verdammte Sehnsucht in mir und Erinnerungen, die man einfach nicht aus dem Kopf bekommt. Die für mich wichtigste Lektion in einer Liebeskummer-Phase ist aber, die Chance zu nutzen, mit sich selbst ins Reine zu kommen und das Leben von der positiven Seite zu sehen. Denn nach dem Regen kommt immer Sonnenschein‘, sagt sie und macht aus ihrem Song einen astreinen Uptempo-Dance-Schlager.

Der Refrain hat Ohrwurm-Qualität. Disco-Fox vom Feinsten. GINA widmet dieses Lied ihren Geschlechtsgenossinnen ebenso wie den Herzensbrechern. ‚Liebe ist keine Einbahnstraße‘, sagt sie. «Es gehören halt immer zwei dazu. Schöner ist auf jeden Fall so ein Frühstück auf dem Dach zu zweit.»

Musik und Text: Marco Facchin, Robert Benedetti

TV Termin: Sonntag, 15. Juli ARD 10 Uhr Immer wieder sonntags


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen