Die Frau mit den 100 exotischen Krippen

Sandro Zulian, 17. Dezember 2017, 08:01 Uhr
Mutter, Vater, Kind, Schaf und Ochse. So sieht die typisch schweizerische Krippe im Advent normalerweise aus. Nicht so bei Marianne Baroni aus Marbach im Rheintal. Sie besitzt 140 Krippen, vornehmlich aus dem Ausland.

«Ich habe mich irgendwann einmal gefragt, wie das wohl in anderen Ländern so aussieht», erklärt Marianne Baroni aus Marbach die Anfänge ihres Interesses für exotische Krippen. Mit der Zeit hat sich ihr anfänglicher «Gwunder» zu einer regelrechten Sammelleidenschaft gewandelt. Nun zieren Krippen aus Tansania, Kenia, Venezuela oder Peru ihren Tisch während der Adventszeit.

«Gott und d'Wält»-Moderator Dario Cantieni ist bei Marianne Baroni zuhause auf Reportage gegangen. Sämtliche Radiobeiträge findest du unten. Die Bilder zu Marianne Baronis vielfältiger Sammlung gibt es in der Bildstrecke.

"GuW 421 - Krippensammlerin Teil 1".

"GuW 421 - Krippensammlerin Teil 1".

"GuW 421 - Krippensammlerin Teil 2".

"GuW 421 - Krippensammlerin Teil 2".

"GuW 421 - Krippensammlerin Teil 3".

"GuW 421 - Krippensammlerin Teil 3".

Sandro Zulian
Quelle: red
veröffentlicht: 17. Dezember 2017 08:01
aktualisiert: 17. Dezember 2017 08:01