Gute Feen für die ältere Generation

Nina Müller, 18. August 2019, 09:13 Uhr
Die gute Fee für ältere Leute sein; das ist die Aufgabe der Freiwilligen des Projektes «Geheime Wünsche» in St.Gallen. In ihrer Freizeit erfüllen sie Wünsche von Seniorinnen und Senioren. Von einer Privatvorführung auf einer Zitter bis zu einem Ausflug in die USA ist alles dabei.

Stefan Hasler begleitete einen älteren Herrn auf den Friedhof, um die verstorbene Betreuerin des Mannes zu besuchen. Der Mann war im Kinderheim aufgewachsen und diese Klosterfrau blieb im positiv in Erinnerung. Ein prägendes Erlebnis für Hasler, der für das Projekt «Geheime Wünsche» arbeitet. «Der Mann musste zwar Abschied nehmen, aber das Schönste war, als er sich bei uns für den schönen Tag bedankt hat. Er sagte, wir seien sehr nette Menschen. Das war sehr rührend.»

Stefan Hasler hat schon viele schöne Erinnerungen durch die Arbeit für «Geheime Wünsche» gesammelt. (Bild: Radio FM1)
Stefan Hasler hat schon viele schöne Erinnerungen durch die Arbeit für «Geheime Wünsche» gesammelt. (Bild: Radio FM1)

«Geheime Wünsche bleiben auf der Strecke»

Die Idee zu dem Projekt hatte Initiant Bernhard Brack vor sechs Jahren. Brack beschäftigt es, wie die Gesellschaft mit älteren Leuten umgeht. «Mein Gefühl ist, dass diese Menschen zu wenig wahrgenommen werden und dass nicht auf sie geachtet wird. Sie bekommen Pflege und Essen, aber was wünschen sich diese Leute?», sagt Brack. Dies herauszufinden, sei meist nicht so einfach. «Diese Generation hatte immer zweckmässige Wünsche wie neue Schuhe oder einen Schulranzen. Geheime Wünsche blieben auf der Strecke.»

Bernhard Brack findet, dass den älteren Menschen zu wenig Beachtung geschenkt wird. (Bild: zVg)
Bernhard Brack findet, dass den älteren Menschen zu wenig Beachtung geschenkt wird. (Bild: zVg)

Manchmal muss improvisiert werden

Einigen Seniorinnen und Senioren konnten Brack und seine Leute ihre Wünsche aber rauskitzeln und erfüllen. Beispielsweise hatte eine 90-jährige Frau eine Zitter, die sie im Alter von sechs Jahren bekommen hatte. Ihr Wunsch war, dass jemand vorbei kommt und für sie auf der Zitter spielt, da sie selbst nicht mehr spielen konnte. «Ein Mann wünschte sich einen Flug nach Amerika. Das war aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich», sagt Brack. In solchen Fällen wird improvisiert. Mit diesem Senior sind die Freiwilligen in ein amerikanisches Restaurant gegangen.

Arbeit gibt auch den jungen Menschen was

Die Freiwilligenarbeit hat aber nicht nur für die Senioren einen Mehrwert. Die Arbeit als Wunscherfüller habe seine Sicht auf ältere Menschen geändert, sagt Stefan Hasler. Es sei schön, die Bedürfnisse anderer wahrzunehmen und nicht immer nur auf sich selbst zu achten.

Die aktuelle Folge von «Gott und d'Wält» zum Nachhören: 

Gott und d'Welt - Geheime Wünsche

Gott und d'Welt - Geheime Wünsche

Gott und d'Welt - Geheime Wünsche

Gott und d'Welt - Geheime Wünsche

Gott und d'Welt - Geheime Wünsche

Gott und d'Welt - Geheime Wünsche

Gott und d'Welt - Geheime Wünsche

Gott und d'Welt - Geheime Wünsche

Wer sich ebenfalls gerne für ältere Menschen einsetzen möchte, kann sich auf der Website von «Geheime Wünsche» anmelden.

Nina Müller
Quelle: red.
veröffentlicht: 18. August 2019 09:13
aktualisiert: 18. August 2019 09:13