«Jeder sollte ein Ehrenamt übernehmen»

René Rödiger, 28. Mai 2017, 09:36 Uhr
Freiwilligenarbeit macht glücklich.
© iStock/Symbolbild
Sie ist Mutter, hat einen Job und engagiert sich trotzdem als freiwillige Mitarbeiterin in der Lebensmittelausgabe. Dass es auch dort zu Konflikten kommen kann, erzählt sie in der neusten Ausgabe von «Gott und d'Welt».

«Niemand kommt freiwillig zu uns, um Lebensmittel abzuholen», sagt die Mitarbeiterin der Lebensmittelausgabe. Deshalb glaub die Frau, die anonym bleiben will, auch nicht, dass das Angebot ausgenutzt wird. Dass dies nicht selbstverständlich ist, zeigt das Beispiel einer Pizzeria in Zürich: Wer sich keine Pizza leisten konnte, bekam eine gratis. Die Pizzeria muss nun schliessen, zu viele Leute hätten ungerechtfertigt Gratis-Pizzen bestellt.

Die freiwillige Helferin geht einem normalen Beruf nach und ist Mutter. Trotzdem findet sie die Zeit, zweimal pro Monat in der Lebensmittelausgabe zu arbeiten. «Ich mache das nicht, weil ich zu viel Zeit habe. Ich mache das, weil es mir sehr gut geht und ich auch anderen Menschen etwas geben will.»

Der Alltag in der Ausgabe sei jedoch nicht immer konfliktfrei: «Es ist schon vorgekommen, dass man beleidigt wird, oder einmal hat sogar jemand eine Tasche geworfen. Solche Erlebnisse sind auch für mich sehr belastend. Ich mache schliesslich nicht ehrenamtliche Arbeit, nur um mich dann beschimpfen zu lassen.»

Trotzdem überwiegen die positiven Erlebnisse: «Es ist ein schönes Gefühl, wenn man weiss, dass man anderen helfen kann. Jeder sollte ein Ehrenamt übernehmen», sagt die Frau.

Die ganze Folge «Gott und d'Welt» gibt es hier:

«GuW 398 Lebensmittelausgabe Teil 1» von 09.15 Uhr.


«GuW 398 Lebensmittelausgabe Teil 2» von 09.40 Uhr.

«GuW 398 Lebensmittelausgabe Teil 3» von 09.45 Uhr.

René Rödiger
veröffentlicht: 28. Mai 2017 09:36
aktualisiert: 28. Mai 2017 09:36