«Ich verdanke der Jubla sehr viel»

Von Krisztina Scherrer
Die Mädchen des Blauring Gommiswald freuen sich auf das Zeltlager.
Die Mädchen des Blauring Gommiswald freuen sich auf das Zeltlager. © FM1Today/Krisztina Scherrer
Zusammen lachen, am Lagerfeuer sitzen und spielen: Rund 2000 Kinder und Leiter tauchen diesen Sommer in die geheimnisvolle Welt von Akalanis, dem Kantonslager von Jungwacht und Blauring in Balgach, ein.

Noch ist es ruhig in Akalanis: Auf dem Hauptlagerplatz laufen die letzten Vorbereitungen und die Scharen richten sich auf ihren Zeltplätzen ein. Am Sonntag geht es dann richtig los mit dem Kantonslager von Jungwacht und Blauring – einem der grössten Zeltlager der Schweiz.

Eine Woche voller Spiel und Spass

Insgesamt sind 51 Scharen aus den Kantonen St.Gallen, Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden und Glarus (kurz «sgaiargl») nach Balgach gereist. Unter dem Motto «Die geheimnisvolle Welt von Akalanis» haben die rund 2000 Kids und Leiter eine Woche voller Spiel und Spass in einer kunterbunten Welt vor sich.

Ein Lager miteinander

«Die Kinder wissen noch nicht, was sie diese Woche erwartet. Das Programm ist so geheimnisvoll wie der Name des Lagermottos», sagt Fabio Schmucki, Ressortleiter Kommunikation. Während dieser Woche haben alle Scharen das gleiche Ziel: Es hat sich nämlich ein Bösewicht in die schöne Welt von Akalanis geschmuggelt und den müssen sie wieder vertreiben.

Fabio Schmucki ist Kommunikationsverantwortlicher des Kantonslagers. (FM1Today/Krisztina Scherrer)

«Es ist schön, dass ich etwas zurückgeben kann»

Seit drei Jahren ist das Organisationskomitee, bestehend aus neun Leuten, mit der Planung des Kantonlagers beschäftigt. «300 weitere Personen helfen freiwillig mit», sagt der Kommunikationsverantwortliche. Wer einmal in einer Cevi, Pfadi oder eben im Blauring oder in der Jungwacht war, kann nachvollziehen, wieso Fabio und sein Team so viel Zeit in das Lager investiert haben: «Ich verdanke der Jubla sehr viel. Ich bin schon fast drei Viertel meines Lebens in dem Verein und habe viele Freundschaften geschlossen. Es ist schön, dass ich etwas zurückgeben und so den jüngeren Mitgliedern ein Gemeinschaftsgefühl vermitteln kann.»

«So sieht man, wie gross die Jubla ist»

Wenn man über den ersten Lagerplatz läuft, ist es noch ganz ruhig – die meisten Scharen sind erst am Samstag angereist: «Die Kinder richten sich jetzt ein. Nach dem Nachtessen machen wir ein Sportturnier», sagt Elvira. Sie ist dieses Jahr Lagerleiterin bei der Jubla Gommiswald. «Es ist so speziell, auf einmal so viele Scharen um uns zu haben. So sieht man, wie gross die Jubla wirklich ist.»

Elvira (links) und Corina haben die Lagerleitung übernommen. (FM1Today/Krisztina Scherrer)

Der 11-jährige Matteo von der Jungwacht Gams ist jetzt schon Fan des «Kala»: «Das Lager macht Spass und man ist auch mal weg von den Eltern, das ist cool. Vermissen werde ich nur meine Katze ein bisschen.»

Matteo (links) und sein Leiter Cyrill. (FM1Today/Krisztina Scherrer)

Wer das Kantonslager von Jungwacht und Blauring besuchen möchte, ist herzlich eingeladen: «Wir haben auf dem Hauptlagerplatz ein «Kala»-Beizli eingerichtet. Das ist bis nächsten Samstag täglich von 10 bis 19 Uhr für Besucher geöffnet», sagt Fabio Schmucki.

Auch TVO hat das Kantonslager von Jungwacht und Blauring in Balgach besucht.

(sk)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel