Käse und Whiskey: USA drohen EU mit Strafzöllen

Die US-Regierung will im Streit mit der EU um Subventionen für die Flugzeugbranche notalls etwa Käse aus Europa mit Strafzöllen belegen. (Symbolbild)
Die US-Regierung will im Streit mit der EU um Subventionen für die Flugzeugbranche notalls etwa Käse aus Europa mit Strafzöllen belegen. (Symbolbild) © KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Im Streit um Subventionen für die Flugzeugbranche erwägen die USA Strafzölle auf Produkte aus Europa wie Käse, Wurst und Whiskey. Das Büro des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer stellte am Montag eine Liste mit EU-Gütern im Wert von rund 4 Milliarden Dollar vor.

Auf der Liste finden sich Käsesorten wie Reggiano, Provolone, Edamer und Gauda, ausserdem Wurstsorten, Nudeln und Oliven. Die Zölle kämen zu einer bereits veröffentlichten Liste mit EU-Produkten im Wert von 21 Milliarden Dollar hinzu, hiess es in der Mitteilung des Handelsbeauftragten. Bereits im April hatten die USA eine Liste mit Produkten vorgelegt, die mit neuen Zöllen belegt werden könnten.

In dem bei der Welthandelsorganisation WTO ausgetragenen und seit Jahren andauernden Streit über illegale Subventionen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus hatten die USA im April zunächst eine vorläufige Liste mit EU-Gütern im Wert von rund 11 Milliarden Dollar veröffentlicht. Die EU reagierte umgehend mit einer Liste von US-Gütern, die im Gegenzug mit Vergeltungszöllen belegt werden könnten. Allerdings muss in dem Konflikt zunächst ein WTO-Schlichter über mögliche Sonderzölle entscheiden.

Die USA und die EU streiten sich seit rund 15 Jahren über Staatshilfen für die Flugzeugbauer Boeing und Airbus. Washington und Brüssel werfen sich gegenseitig illegale Subventionen vor.

(SDA)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel