Kantonspersonal kriegt Ostwind-Firmenabo

Kantonsangestellte – unter anderem in St.Gallen – können künftig von vergünstigten Ostwind-Abos profitieren. (Archivbild)
Kantonsangestellte – unter anderem in St.Gallen – können künftig von vergünstigten Ostwind-Abos profitieren. (Archivbild) © Urs Bucher/St.Galler Tagblatt
Die St.Galler Regierung führt nächstes Jahr ein Ostwind-Firmenabo für die Behördenangestellten der Zentralverwaltung ein. Reduziert werden hingegen die Spesen für Autofahrten.

Sie wolle «als Arbeitgeber attraktiv sein» und die Umwelt schützen: Die Regierung des Kantons St.Gallen hat den Grundsatzentscheid gefällt, für die Angestellten der Zentralverwaltung im Jahr 2020 ein Ostwind-Firmenabo einzuführen. Das Abo könne mit einem Rabatt von 30 Prozent bezogen werden, teilt der Kanton am Freitag mit. «Im Gegenzug zu dieser Vergünstigung will die Regierung die Entschädigung für die Benutzung des Privatautos für dienstliche Fahrten reduzieren.»

Weniger Spesen für Autonutzung

Die bisherigen Ansätze (78 Rappen für die ersten 5000 Kilometer im Kalenderjahr, 65 Rappen für eine Fahrleistung zwischen 5001 und 10’000 Kilometern, 56 Rappen für darüber liegende Fahrleistungen) sollen «angemessen herabgesetzt» werden. Das Vernehmlassungsverfahren zu einer entsprechenden Anpassung der Personalverordnung per 1. Januar 2020 wurde eröffnet.

Den zusätzlichen Kosten stehen laut dem Kanton «Minderaufwände» gegenüber, Firmenabo-Inhaber könnten für dienstliche Fahrten im Gebiet des Ostwind-Tarifverbunds «grundsätzlich keine Kosten für die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln mehr geltend machen». Ein Ostwind-Jahresabo für alle Zonen in der 2. Klasse kostet 3078 Franken. Die 30-prozentige Kostenübernahme des Kantons beträgt somit 923.40 Franken.

Firmenabo bereits in Ausserrhoden und Thurgau

Das Ostwind-Firmenabo ist indes keine Neuheit. 2006 wurde es mit dem Ziel lanciert, mehr Berufspendler für den öV zu gewinnen. Das Jahresabo ist im ganzen Verbundgebiet gültig – sprich auf allen Bahn- und Buslinien in den Kantonen Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, St.Gallen, Thurgau, Schaffhausen und Glarus.

Der Arbeitgeber beteiligt sich prozentual am Firmenabo, das die Mitarbeitenden auch in ihrer Freizeit nutzen können. Zum heutigen Zeitpunkt bieten rund 30 Arbeitgeber das Firmenabo an, darunter auch die Kantone Appenzell Ausserrhoden und Thurgau.

(pd/red.)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel