Listerien in Kokosnuss-Stücken

Bei einer Lebensmittelkontrolle wurden in Kokosnuss-Stücken Listerien gefunden. (Symbolbild)
Bei einer Lebensmittelkontrolle wurden in Kokosnuss-Stücken Listerien gefunden. (Symbolbild) © KEYSTONE/GAETAN BALLY
In Kokosnuss-Stücken, die bei Manor AG verkauft wurden, sind Listerien nachgewiesen worden. Eine Gesundheitsgefährdung kann nicht ausgeschlossen werden.

Deshalb empfiehlt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV), dieses Produkt nicht zu konsumieren. Die Listerien wurden in frischen Kokosnuss-Stücken des Herstellers Sylvain & Co nachgewiesen.

Die Manor AG hat umgehend die Rücknahme der Produkte aus den Verkaufsregalen der betroffenen Filialen veranlasst und einen Rückruf vorgenommen, wie das BLV am Samstag mitteilte.

Bei Personen mit intaktem Immunsystem verläuft die Infektion mit Listerien meist milde oder sogar symptomlos. Bei immungeschwächten Personen kann sich laut BLV eine Reihe schwerer Symptome mit teilweise tödlichem Ausgang entwickeln. Während der Schwangerschaft kann eine Listerien-Infektion zu einer Fehlgeburt führen oder das Kind kann mit einer Blutvergiftung oder Hirnhautentzündung geboren werden.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen