Kritik an Hochzeitsfest der Superreichen

Gehen bald den Ehebund ein: Shloka Mehta und Akash Ambani.
Gehen bald den Ehebund ein: Shloka Mehta und Akash Ambani. © Instagram/ambani_akash
Der Sohn des reichsten Mannes Asiens will in St.Moritz seine Hochzeitsfeier einläuten. Drei Tage dauert die indische Party mit hunderten Gästen – Anwohner sind alles andere als begeistert.

Akash Ambani (28) heiratet seine Freundin Shloka Mehta (28). Der Sohn des reichsten Mannes Asiens, Petrochemie-Unternehmer Mukesh Ambani, und die Tochter des Diamantunternehmers Russell Mehta sind bereits seit Schulzeiten zusammen. Für die «Bachelor Party» vom 23. bis 25. Februar haben sich die beiden Inder nicht irgendeine Location ausgesucht – der Bündner Nobel-Skiort St.Moritz soll es sein.

Das Ehepaar in spe war auch bei der Hochzeit von Priyanka Chopra und Nick Jonas dabei:

View this post on Instagram

#akashambani #priyankachopra #shlokamehta

A post shared by Akash Ambani (@ambani_akash) on

«Mit genügend Geld öffentlichen Grund kaufen»

Bis zu 800 Reiche und Berühmte aus Asien, den USA und Europa sind bei den Feierlichkeiten in St.Moritz dabei. Auch einige Bollywood-Stars werden erwartet. Während sich das Brautpaar nichts Schöneres für seine Hochzeitsfeier vorstellen kann, graut es den Anwohnern der Zirkuswiese, wo bereits das riesige Festzelt steht, vor der Fete. «Mit genügend Geld kann man offensichtlich öffentlichen Grund in allerbester Lage für eine private Feier ‹kaufen›», wird der Verwalter einer Stockwerkeigentümerschaft von der Zeitung «Südostschweiz» zitiert.

«Ruf als Jetset-Party-Mekka pflegen»

Er ist nicht der einzige, der solche Vorwürfe äussert. St.Moritz’ Gemeindepräsident Christian Jott Jenny versteht die Aufregung nicht: «St.Moritz ist ein Ort, welcher traditionell immer wieder solche exklusiven Anlässe ermöglicht hat. Am Schluss bringen solche Events den Ort weiter», sagt er gegenüber der «Südostschweiz». Er habe zwar Verständnis für die Sorgen bezüglich des Lärms – der Skiort lebe aber von schillernden Events und Extravaganz. Gleiches sagt Gerhard Walter, CEO der Tourismusorganisation Engadin St.Moritz: «St.Moritz hat den Ruf als Jetset-Party-Mekka. Man kann nicht nur vom Ruf leben, man muss ihn auch hin und wieder pflegen.» Man erhoffe sich eine Zunahme der Bekanntheit aufgrund des Anlasses. Gemeindepräsident Christian Jott Jenny verspricht den Einheimischen, in Zukunft besser zu kommunizieren.

Die Hochzeitszeremonie zwischen Akash Ambani und Shloka Mehta findet schliesslich am 9. März in Mumbai statt. In Indien scheint kaum jemand etwas gegen das Ehebündnis der beiden Superreichen zu haben – indische Medien fiebern dem Grossereignis seit Tagen entgegen.

(lag)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel