Lausbubenstreich kostet 40’000 Franken

Durch Pyros geschmolzenes PE-Entwässerungsrohr, welches den Abfluss des Strassenwassers verhinderte.
Durch Pyros geschmolzenes PE-Entwässerungsrohr, welches den Abfluss des Strassenwassers verhinderte. © zVg
Vandalen wüten beim Schulhaus in Waldkirch. Der Schaden beträgt mehrere zehntausend Franken. Trotzdem kommen Überwachungskameras für die Gemeinde im Moment nicht in Frage.

Die Gemeinde Waldkirch muss tief in die Kasse greifen. Unbekannte randalieren vor den Sommerferien mehrmals auf dem Flachdach der Turnhalle und beim Schulhaus Bündt. Wie in einer Gemeindemitteilung steht, wurden die Oblichter bei der Turnhalle beschädigt.

Wasser unter dem Flachdach

Weiter wurde ein Kontrollstutzen abgeschlagen. Durch dieses Loch ist über Wochen Wasser eingelaufen und beschädigte das Flachdach.

Abgeschlagener Kontrollstutzen, welcher dazu führte, dass das ganze Flachdach über der Bühne unter Wasser gesetzt wurde.

Abgeschlagener Kontrollstutzen, welcher dazu führte, dass das ganze Flachdach über der Bühne unter Wasser gesetzt wurde. (Foto: zVg)

Einen weiteren grossen Schaden richtete eine Petarde an, welche die Täterschaft in einen Wasserschacht geworfen hat.

Diese brachte das Kunststoffrohr zum schmelzen, wobei das Wasser auf der Strasse nicht mehr abfliessen konnte. Bauarbeiter mussten nun das neue Trottoir aufbrechen, den Schaden beheben und neu asphaltieren. Die Kosten belaufen sich laut der Gemeinde Waldkirch auf insgesamt 40’000 Franken.

Vorläufig keine Kameras

Die Gemeinde hat bei der Polizei Anzeige erstattet. Allerdings konnten die Unbekannten noch nicht gefasst werden. Deshalb appelliert der Gemeindepräsident von Waldkirch, Aurelio Zaccaria, an die Bevölkerung. Gegenüber dem Tagblatt sagt er: «Wir wollen die Bevölkerung wachrütteln. Und setzen mehr auf soziale Kontrolle.» Die Installation von Überwachungskameras beim Schulhaus komme im Moment nicht in Frage.

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen