Leiche von Nati-Spielerin Ismaili gefunden

Nach einem Sprung in den Comersee nicht mehr aufgetaucht: Florijana Ismaili.
Nach einem Sprung in den Comersee nicht mehr aufgetaucht: Florijana Ismaili. © Keystone/Walter Bieri
Die mehrtägige Suche nach der vermissten Schweizer Nati-Spielerin Florijana Ismaili nimmt ein trauriges Ende: Ihr Leichnam wurde am Dienstag im Comersee gefunden. Weggefährten der 24-Jährigen sind bestürzt.

Ein Roboter habe zunächst den leblosen Körper in einer Tiefe von 204 Metern geortet, berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Dieser brachte den Leichnam bis 20 Meter unter die Seeoberfläche, wo Taucher die Bergungsaktion übernahmen.

Die Fundstelle befindet sich in der Nähe des Ortes, wo Florijana Ismaili am Wochenende als vermisst gemeldet worden war. Die genaue Todesursache ist noch unklar.

Nach Sprung nicht mehr aufgetaucht

Am Samstag hatte die 24-Jährige mit einer Freundin ein Motorboot gemietet. Nachdem sie in den Comersee gesprungen war, um sich abzukühlen, tauchte sie nicht mehr auf. Ihre Begleiterin schlug sofort Alarm. Trotzdem konnte die junge Frau erst am Dienstag gefunden werden.

Taucher hatten in Musso, etwa 20 Kilometer von der Tessiner Grenze, nach der Vermissten gesucht. Der Berner Fussballclub YB und der Schweizerische Fussballverband waren seither mit den Angehörigen in Kontakt.

«Wir sind tief betroffen»

Der BSC Young Boys schreibt am Dienstagabend auf seiner Webseite, er habe in Absprache mit der Trauerfamilie die schmerzhafte Pflicht, über den Hinschied von Florijana Ismaili zu informieren. «Wir sind sehr bestürzt und tief betroffen.»

Die Bernerin mit albanischen Wurzeln spielte seit 2011 für die Young Boys und führte das NLA-Team jeweils als Captain aufs Spielfeld. Für die Schweizer Nationalmannschaft absolvierte sie in den letzten fünf Jahren 33 Länderspiele. «Wir werden Florijana in dankbarer Erinnerung behalten», schreibt YB.

Der Schweizerische Fussballverband schreibt am Dienstagabend in einer Medienmitteilung: «Wir sind alle bestürzt, tief betroffen und sehr, sehr traurig.»

«Ich bin tief geschockt»

Der Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri veröffentlicht auf Instagram ein Bild von Ismaili und spricht der Trauerfamilie sein Beileid aus. «Ich bin tief geschockt über den Tod von Florijana Ismaili.»

Albian Ajeti, Ex-Spieler des FC St.Gallen, heute FC Basel, postet in seiner Instagram Story: «Möge deine Seele in Frieden Ruhen, Florijana.»

(SDA/red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen