«Lokal kann es Schlammlawinen geben»

Besonders heftig hat das Unwetter bisher in Chamoson VS gewütet.
Besonders heftig hat das Unwetter bisher in Chamoson VS gewütet. © Keystone/Jean-Christophe Bott
Seit Sonntagabend hat es in Teilen des FM1-Landes bis zu 50 Liter pro Quadratmeter geregnet – eine Besserung ist vorerst nicht in Sicht. Im Rheintal könnte es deshalb zu Schlammlawinen und Überflutungen kommen.

Heute regnet es nur einmal. Und die Lage spitzt sich weiter zu, wie FM1-Meteorologe Cédric Sütterlin sagt: «Im Rheintal sind örtlich Schlammlawinen, Murgänge und bröckelnde Felsen möglich.» In Bad Ragaz sei seit Sonntagabend eine Niederschlagsmenge von rund 50 Litern pro Quadratmeter niedergegangen, diese Zahl könne sich gar verdoppeln.

Wohl keine Probleme am Rhein

Konkret ist es laut dem Wetterexperten von Meteonews schwierig zu sagen, wo die heiklen Stellen in der Ostschweiz sind. «Kleinere Bäche und Flüsse führen Hochwasser. Bei grösseren Gewässern wie dem Rhein oder Bodensee sollte es nicht zu Problemen kommen.»

Das Sommerwetter kehrt zurück

Auch die Nacht auf Dienstag wird trüb, am Dienstag sind immer wieder Schauer möglich. «Die Wolken halten sich hartnäckig und die Sonne hat einen schweren Stand», sagt Sütterlin. Der Mittwoch werde recht sonnig bei bis zu 23 Grad, der Rest der Woche sei eher unbeständig. «Es ist aber von deutlich weniger Niederschlag auszugehen.»

Sonnenanbeter können sich vermutlich aufs Wochenende freuen. Am Samstag sind bis zu 28 Grad möglich. Eine genaue Vorhersage lässt sich aber noch nicht machen.

(rhy/lag)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen