Fünf Verletzte bei Unfall mit Militär-Duro

Am Auto entstand Totalschaden.
Am Auto entstand Totalschaden. © Kapo GR
Am Montagmorgen ist es zu einem Unfall zwischen einem Militär-Duro und zwei Autos auf der Autostrasse A13 bei Bonaduz gekommen. Mehrere Personen wurden verletzt – darunter ein einjähriges Kind. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Ein 20-jähriger Lenker und sein 19-jähriger Beifahrer waren am Montagmorgen um 9.25 Uhr mit einem Militärfahrzeug und Anhänger auf der A13 von Rothenbrunnen in Richtung Chur unterwegs. Auf einer Geraden geriet die Fahrzeugkomposition über die Sicherheitslinie und kollidierte auf der Gegenfahrbahn mit dem Auto eines 36-Jährigen, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilt. Der Duro krachte in ein weiteres Fahrzeug aus der Gegenrichtung – mit überschlagenem Anhänger kam er schliesslich zum Stillstand.

36-Jähriger wird eingeklemmt

Der 36-jährige Autofahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und erlitt schwere Verletzungen. Seine 31-jährige Beifahrerin, ein hinten rechts sitzendes Kleinkind im Alter von anderthalb Jahren sowie die beiden Männer im Militärfahrzeug wurden leicht verletzt. Zwei Ambulanzteams und eine Rega-Crew bargen die fünf Verletzten. Alle wurden ins Spital gebracht.

«Die stark beschädigte militärische Fahrzeugkomposition sowie das total beschädigte Auto wurden aufgeladen und abtransportiert», schreibt die Polizei. Am dritten Fahrzeug entstand ein Sachschaden von einigen tausend Franken.

Verkehr über H13 umgeleitet

Weil die A13 in beide Richtungen gesperrt war, wurde der Verkehr während rund drei Stunden über die Hauptstrasse 13 umgeleitet. Es staute zeitweise über 40 Minuten.

Das dritte beteiligte Fahrzeug (weisses Auto) wurde erheblich beschädigt. (Bild: Kapo GR)

(Kapo GR/red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen