Mercedes souverän – Giovinazzi in den Top Ten

Lewis Hamilton war im Qualfying zum GP von Frankreich eine Klasse für sich
Lewis Hamilton war im Qualfying zum GP von Frankreich eine Klasse für sich © KEYSTONE/EPA/YOAN VALAT
Mercedes ist auch im Qualifying zum GP von Frankreich eine Klasse für sich: Lewis Hamilton sichert sich die 86. Pole-Position, Valtteri Bottas sorgt mit Rang zwei für die 63. silberne Frontreihe.

Das ist neuer Formel-1-Rekord Die Bestmarke teilte sich Mercedes bisher mit Ferrari, McLaren und Williams. Am Sonntag im achten Saisonrennen (Start um 15.10 Uhr) strebt das Team den 10. Sieg in Serie an und läge damit nur noch einen Triumph hinter dem Rekord von McLaren zurück (11 Siege 1989 mit Ayrton Senna und Alain Prost).

Der britische Weltmeister Hamilton pulverisierte auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet seinen eigenen Rekord aus dem Vorjahr um nicht weniger als 1,710 Sekunden. «Die grossen Auslaufzonen lassen alles ein wenig einfach aussehen. Aber so ist es nicht, Le Castellet ist eine technisch sehr anspruchsvolle Strecke.»

Ferrari hat zwar in Sachen Top-Speed auf den Geraden Vorteile, aber in den Kurven sind die Roten auch in Südfrankreich chancenlos. Charles Leclerc sicherte sich mit schon über einer halben Sekunde Rückstand Rang 3, Neben dem 21-jährigen Monegassen steht der gleichaltrige Niederländer Max Verstappen im Red Bull-Honda.

Überraschende Fahrer stehen in der dritten Reihe: Der 19-jährige Lando Norris und Carlos Sainz sicherten McLaren-Renault mit den Rängen 5 und 6 das beste Qualifying-Resultat seit 2012. Dagegen setzte es für den frisch verheirateten Sebastian Vettel einmal mehr eine Enttäuschung ab. Der im Thurgau lebende Vater von zwei Töchtern klassierte sich nur im 7. Rang.

Nach drei enttäuschenden und punktelosen Rennen konnte Alfa Romeo-Ferrari dank neuem Unterboden, veränderten Kühlschächten und frisch geformter Luftleit-Elementen endlich wieder einmal sein Potenzial andeuten. «Wir haben die Hausaufgaben gemacht und sind bereit fürs Q3», twitterte der Hinwiler Rennstall vor dem Abschlusstraining.

Kimi Räikkönen verpasste vor seinem 300. GP-Einsatz als Zwölfter den Kampf um die Pole-Position zwar um 0,112 Sekunden, dafür glänzte Antonio Giovinazzi. Der 25-jährige Italiener schaffte es zum zweiten Mal in seiner Karriere ins Q3. Diesmal wird der noch punktelose Giovinazzi das Rennen als Zehnter in Angriff nehmen. Ende April im Grand Prix von Aserbaidschan schaute zwar Trainingsrang 8 heraus, doch nach einer Strafversetzung um zehn Startplätze reichte es im Rennen nur zu Rang 12.

1 Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 1:28,319 (238,127 km/h). 2 Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 0,286 Sekunden zurück. 3 Charles Leclerc (MON), Ferrari, 0,646. 4 Max Verstappen (NED), Red Bull-Honda, 1,090. 5 Lando Norris (GBR), McLaren-Renault, 1,099. 6 Carlos Sainz (ESP), McLaren-Renault, 1,203. 7 Sebastian Vettel (FER), Ferrari, 1,480. 8 Daniel Ricciardo (AUS), Renault, 1,599. 9 Pierre Gasly (FRA), Red Bull-Honda, 1,865. 10 Antonio Giovinazzi (ITA), Alfa Romeo-Ferrari, 5,101. – Nach dem zweiten Teil der Qualifikation ausgeschieden: 11 Alexander Albon (THA), Toro Rosso-Honda. 12 Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Ferrari. 13 Nico Hülkenberg (GER), Renault. 14 Sergio Perez (MEX), Racing Point-Mercedes. 15 Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari. – Nach dem ersten Teil der Qualifikation ausgeschieden: 16 Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari. 17 Lance Stroll (CAN), Racing Point-Mercedes. 18 Robert Kubica (POL), Williams-Mercedes. 19* George Russell (GBR), Williams-Mercedes. 20** Daniil Kwjat (RUS), Toro Rosso-Honda. – * = Rückversetzung um 5 Startplätze (Wechsel Einheitselektronik). – * Rückversetzung auf den letzten Startplatz (Wechsel komplette Antriebseinheit). – 20 Fahrer im Training. – Tagesbestzeit: Hamilton im dritten Teil der Qualifikation.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen