Merkur bestätigt Etikettenschwindel

In dieser Merkur-Filiale wurden Lebensmittel nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums weiterverkauft.
In dieser Merkur-Filiale wurden Lebensmittel nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums weiterverkauft. © Matthias Rauch/vol.at
Für Schweizer Einkaufstouristen ist Vorarlberg eine günstige Option. Doch anscheinend ist das Gras auf der anderen Seite nicht immer grüner. In der Merkur-Filiale in Dornbirn werden seit einem Jahr abgelaufene Produkte neu verpackt und wieder zum Verkauf angeboten. Dies bestätigt der Lebensmittelhändler nach Vorwürfen der Vorarlberger Arbeiterkammer.

«So macht man sich Freunde», lautet der Werbeslogan des Lebensmittelhändlers Merkur. Dieser Spruch mag nun leicht ironisch anmuten. Dies, weil in der Dornbirner Filiale die Kunden getäuscht wurden. Wie die Arbeiterkammer Vorarlberg meldet, seien Produkte aus der Feinkostabteilung, deren Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen war, aus den Regalen genommen, neu verpackt und wieder zum Verkauf angeboten worden. Dabei wurde das Haltbarkeitsdatum erneuert. Der Preis blieb gleich.

Mindesthaltbarkeitsdatum verlängert

Wie ORF Vorarlberg berichtet, sollen die Haltbarkeitsdaten bei Produkten wie Käse oder Brot um zehn Tage oder mehr verlängert worden sein. Brot, welches am Samstag nicht verkauft werden konnte, wurde eingefroren und am Montag wieder als frisches Produkt angeboten. Dass Lebensmittel nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums weiter verkauft werden, ist zwar gestattet, allerdings müssen die Konsumenten auf die abgelaufene Frist aufmerksam gemacht werden.

Diese Vorwürfe wurden der Vorarlberger Arbeiterkammer zugetragen, welche sich aufgrund deren Eindeutigkeit zu einer Veröffentlichung der Missstände entschieden hat. So soll es auch Bilder und Videoaufnahmen geben, welche den Etikettenschwindel dokumentieren. Die Rewe-Gruppe, zu der Merkur gehört, bestätigt mittlerweile die Vorwürfe. Laut Mediensprecher Paul Pöttschacher sind umgehend interne Überprüfungen eingeleitet worden. Zudem gesteht er ein Fehlverhalten einzelner Mitarbeiter ein, welches nicht zu tolerieren sei.

Lebensmittelproben unbedenklich

Auch die Lebensmittelbehörde hat sich in dieser Angelegenheit mittlerweile eingeschaltet. Diese hat im Dornbirner Merkur vier Lebensmittelproben entnommen. Für Merkur erfreulich, wurde die Qualität aller vier Produkte als «sehr gut» bewertet.

(red.)


Newsletter abonnieren
11Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel