Mike Egger will’s nochmal wissen

Mike Egger will sich im Ständerat für die Schweiz einsetzen.
Mike Egger will sich im Ständerat für die Schweiz einsetzen. © Keystone/Gian Ehrenzeller
Die St.Galler SVP schickt auch beim zweiten Wahlgang den Bernecker Nationalrat Mike Egger (26) ins Rennen um den freigewordenen Ständeratssitz von Karin Keller-Sutter.

Kaum ist er im Nationalrat vereidigt worden, will Mike Egger bereits in den Ständerat: Seine Partei, die SVP des Kantons St.Gallen, gibt bekannt, dass er auch beim zweiten Wahlgang vom 19. Mai um den freigewordenen Sitz der Wiler FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter (55) antreten werde. «Die Parteileitung hat die Resultate des ersten Wahlgangs analysiert und festgestellt, dass im Hinblick auf den zweiten Wahlgang noch viel Potenzial vorhanden ist», schreibt die SVP. Egger sei der einzige Kandidat, der sich politisch klar positioniert habe und für eine «echte bürgerliche Politik» einstehe. Der Fleischfachmann aus Berneck sei für den zweiten Wahlgang «voll motiviert».

Weil am vergangenen Sonntag unter den Kandidatinnen und Kandidaten niemand das absolute Mehr erreicht hatte, ging die Ständeratsersatzwahl in die zweite Runde. Er wolle weiter Vollgas geben, sagte der St.Galler CVP-Regierungsrat Beni Würth (51) – er hatte mit 37’613 die meisten Stimmen erhalten – am Wahlsonntag gegenüber FM1Today. FDP-Kandidatin Susanne Vincenz-Stauffacher (52) freute sich mit 25’071 Stimmen über den zweiten Platz. Sie wolle mit ihrer Familie und der Partei besprechen, ob sie auch beim zweiten Wahlgang zur Verfügung stehen werde. Mike Egger machte im ersten Wahlgang 18’947 Stimmen.

(red.)


Newsletter abonnieren
17Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel