Motocross-Fahrer ins Spital geflogen

Beim Motocross-Rennen in Amriswil wurde ein 24-jähriger Fahrer verletzt. (Archivbild von der Ausgabe 2017)
Beim Motocross-Rennen in Amriswil wurde ein 24-jähriger Fahrer verletzt. (Archivbild von der Ausgabe 2017) © Thurgauer Zeitung/Reto Martin
Beim Motocross-Rennen in Amriswil ist ein 24-jähriger Fahrer gestürzt. Die Rega flog den Mann mit Verdacht auf Rückenverletzungen ins Spital.

Der Teilnehmer des Motocross-Rennens stürzte am Samstag nach Angaben der Thurgauer Kantonspolizei ohne Dritteinwirkung. Nach der Erstbetreuung durch den Rettungsdienst flog ihn die Rega ins Spital.

2017 hatten mehrere schwere Unfälle das Amriswiler Motocross-Rennen überschattet. Ein 22-jähriger Fahrer verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte. Der Töff durchbrach zwei Absperrungen und prallte in die Besucher. Ein sechsjähriges Kind wurde schwer verletzt; eine 37-jährige Frau und ihr neunjähriges Kind kamen mit leichten Verletzungen davon.

Einen Tag später überschlug sich ein Töff samt Seitenwagen. Der 57-jährige Fahrer erlag seinen schweren Verletzungen im Spital. Laut der Staatsanwaltschaft handelte es sich bei beiden Unfällen um menschliches Versagen.

(Kapo TG/red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen