Hip-Hop-Band Fettes Brot sorgt sich um Generation Schlager

1. September 2015, 15:00 Uhr
Dicke Post von Fettes Brot: In ihrem neuen Song "Alle hörn jetzt Schlager" kritisieren Boris König, Björn Beton und Martin Vandreier (v.l.n.r.) den Schlagerboom (Archiv)
Dicke Post von Fettes Brot: In ihrem neuen Song "Alle hörn jetzt Schlager" kritisieren Boris König, Björn Beton und Martin Vandreier (v.l.n.r.) den Schlagerboom (Archiv)
© /KEYSTONE/ENNIO LEANZA
Die Hamburger Hip-Hopper von Fettes Brot machen sich Sorgen um die Generation Schlager. Sie vermissen die Tiefgründigkeit in den Texten von Helene Fischer und Co. und hinterfragen das Weltbild, das der moderne Schlager (noch immer) vermittelt.

"Wir machen uns Gedanken über unsere Gesellschaft, wenn sich in einer Zeit, wo es an allen Ecken und Enden brennt und viele verrückte Dinge passieren, ein Grossteil dieser Gesellschaft darauf einigt, Schlagermusik wieder gut zu finden mit Texten, die keinerlei Stellung zu irgendwas beziehen und im schlimmsten Fall ein sehr veraltetes Weltbild propagieren", sagte Boris Lauterbach alias König Boris im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

"Es gibt ja auch ganz tolle Chansons oder Sachen von Udo Jürgens. Da gibt es grossartige Musik. Aber der das Madl und den Buam besingende Retro-Schlager im modernen Sound-Kostüm ist wirklich eine komische Musik", so Bandkollege Martin Vandreier alias Dokter Renz. Und Björn Beton (Björn Warns): "Hier dient Musik dazu, eine Fantasiewelt aufzubauen und sich selbst zu besingen. Das finde ich ignorant."

Am kommenden Freitag erscheint mit "Teenager vom Mars" das dritte Album von Fettes Brot. Ihr Lied "Alle hörn jetzt Schlager" setzt sich kritisch mit dem Phänomen Helene Fischer und Co. auseinander.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 1. September 2015 15:00
aktualisiert: 1. September 2015 15:00