Oasis-Comeback nur ohne Smartphones

6. November 2016, 15:02 Uhr
Liam Gallagher würde mit seiner früheren Band Oasis nur dann wieder auf die Bühne stehen, wenn das Publikum tanzen und Bier trinken würde, anstatt zu filmen und zu fotografieren. (Archivbild)
© Keystone/EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA
Liam Gallagher, Sänger der legendären 90er-Popgruppe Oasis («Wonderwall»), hat extreme Vorbehalte gegen Smartphones. «Die Leute machen sich Sorgen wegen Drogen, aber die schlimmste Droge sind diese Handys, die machen uns als Menschen kaputt.»

Besonders schlimm sei es bei Konzerten, sagte der 44-Jährige der «Süddeutschen Zeitung». «Da stehen die alle vor der Bühne und machen nur noch klick, klick, klick mit ihren Handykameras. Die tanzen nicht mehr, die singen nicht mehr, die trinken auch kein Bier mehr. Früher haben sie uzz, uzz gemacht in den Clubs, jetzt klick, klick, klick, ich halt's nicht aus.»

Zwar habe er er selbst auch «ein verdammtes Handy, aber das halte ich mir doch nicht auf einem Konzert die ganze Zeit vors Gesicht». Angeblich macht Gallagher auch ein Oasis-Comeback von der Smartphone-Frage abhängig. Nur «um mir ein paar Tausend Handykameras von oben anzuschauen», brauche er sicher keine Wiedervereinigung. Falls Smartphones an Konzerten verboten würden, vielleicht.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 6. November 2016 14:48
aktualisiert: 6. November 2016 15:02