Queer-Sänger wird Opfer eines Shitstorms

Krisztina Scherrer, 30. Januar 2019, 05:35 Uhr
Der Queer-Sänger Bilal Hassani hat die französische Vorentscheidung «Destination Eurovision» für sich entscheiden und vertritt am Eurovision Song Contest sein Land. Dadurch wurde er auch Opfer einer Hasskampagne im Internet.

Sein Youtube-Video «Roi» wurde über sechs Millionen Mal angeklickt und er vertritt Frankreich beim Eurovision Song Contest 2019: Eigentlich könnte die Karriere des 19-jährigen Bilal Hassani nicht besser laufen. Doch eine Hasskampagne macht sich gegen den Youtuber breit. Auf Social Media wird der Queer-Star derzeit mit homophoben Kommentaren eingedeckt. Mit seinem Song «Roi» fordert er das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben.

«Ich habe meinem Vater ein Bild von ihm gezeigt, sogar er fragt sich, was mit Frankreich noch passieren soll», schreibt ein Twitter-User. «Wenn er nur homosexuell wäre, könnte man sich damit arrangieren. Aber dass er sich als Frau verkleidet, geht zu weit», findet ein anderer.

Wie gay.ch schreibt, haben die Organisationen «SOS Homophobie» und «Urgence Homophobie» angekündigt, jeden einzelnen, homophoben Kommentar gegen den Sänger zu melden. Es sind bereits über 1500 Tweets, welche sich gegen die sexuelle Orientierung oder das Aussehen des Sängers richten.

Krisztina Scherrer
Quelle: sk
veröffentlicht: 30. Januar 2019 05:35
aktualisiert: 30. Januar 2019 05:35