Nach Hochwasser: Lebensgefahr in Lustenau

Die Polizei hat die gefährliche Stelle abgesperrt.
Die Polizei hat die gefährliche Stelle abgesperrt. © Facebook/Lustenau
Die Regenfälle der letzten Tage haben nicht nur den Wasserstand des Rheins und des Bodensees ansteigen lassen. In Lustenau wurde ein Veloweg unterspült und bricht langsam weg.

Nachdem das Hochwasser der letzten Tage langsam abfliesst, werden die Schäden sichtbar. So zum Beispiel in Lustenau: Dort wird der Veloweg auf Höhe der Eisenbahnbrücke Stück für Stück weniger. Ein Teil des Wegs wurde unterspült, weswegen der Grund zusammenbricht. Der Bereich ist abgesperrt, ein Schild warnt vor Lebensgefahr. Das Loch ist mindestens zwei Meter tief.

Hier ist Endstation. (Bild: Facebook/Lustenau)

Das kalte Wasser birgt Lebensgefahr

«Leider sind die Leute unvorsichtig und trotz der Absperrung ins Rheinvorland gegangen. Ein Hund ist in das Loch gestürzt und fast nicht mehr herausgekommen», sagt Astrid Riedl, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde Lustenau. Das Wasser sei zehn Grad kalt und deswegen lebensgefährlich: «Wenn niemand da ist, um einen rauszuziehen, kann man schnell unterkühlen.» Der Abschnitt bleibt bis auf Weiteres gesperrt. Wann er wieder instand gesetzt werden kann, ist noch nicht klar. Der Kantonspolizei St.Gallen sind auf Anfrage keine Stellen auf Kantonsgebiet mit ähnlichen Schäden bekannt.

(thc)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen