Neues Weiterbildungszentrum kommt früher

So sieht das heutige Berufs- und Weiterbildungszentrum in Rapperswil aus.
So sieht das heutige Berufs- und Weiterbildungszentrum in Rapperswil aus. © pd/BWZ Rapperswil-Jona
Das geplante Berufs- und Weiterbildungszentrum in Rapperswil-Jona soll bereits 2029 eröffnet werden. Grund dafür ist eine Absichtserklärung zwischen der St.Galler Regierung und der Stadt Rapperswil-Jona.

Dass es in Rapperswil-Jona ein neues Berufs- und Weiterbildungszentrum braucht, ist unbestritten. Heute ist es in drei unterschiedlichen Gebäuden untergebracht, unter anderem einem Büroprovisorium, das den Anforderungen an ein modernes Schulgebäude nicht mehr genügt. Doch für den Kanton St.Gallen hat das Projekt aus finanziellen Überlegungen keine Priorität.

Die Stadt Rapperswil-Jona will jedoch vorwärts machen. Und hat deshalb 2017 den Vorschlag gemacht, das neue Berufs- und Weiterbildungszentrum gleich selbst zu bauen, der Kanton kann es anschliessend kaufen. Für diese Lösung ist jetzt der Weg frei, die Regierung und die Stadt haben eine Absichtserklärung unterschrieben.

Der Kanton erwirbt die Grundstücke im Lido für rund 6,47 Millionen Franken, diesem Landverkauf hatte die Bevölkerung von Rapperswil-Jona bereits 2017 zugestimmt. Die Stadt wird jetzt im Auftrag des Kantons den Neubau erstellen, danach kann der Kanton St.Gallen das neue Schulhaus kaufen.

Damit kann bereits früher gebaut werden. Der Architekturwettbewerb für das Gebäude mit öffentlicher Tiefgarage startet bis Ende 2021, voraussichtlich 2029 soll der Neubau fertig sein.

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen