New Yorker Justiz ermittelt nach Facebook-Datenpanne

Womöglich E-Mail-Kontakte von 1,5 Millionen Nutzern unabsichtlich hochgeladen: Facebook machte vergangene Woche eine unerlaubte Speicherung von Nutzerdaten öffentlich. (Symbolbild)
Womöglich E-Mail-Kontakte von 1,5 Millionen Nutzern unabsichtlich hochgeladen: Facebook machte vergangene Woche eine unerlaubte Speicherung von Nutzerdaten öffentlich. (Symbolbild) © KEYSTONE/AP/WILFREDO LEE
Die jüngste Datenpanne des Online-Netzwerks beschäftigt nun auch die Justiz. Die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James gab Ermittlungen bekannt, nachdem Facebook vergangene Woche die unerlaubte Speicherung von Nutzerdaten öffentlich gemacht hatte.

Nach Firmenangaben wurden seit Mai 2016 womöglich E-Mail-Kontakte von 1,5 Millionen Nutzern unabsichtlich hochgeladen. Die Daten seien mit niemandem geteilt worden und würden gelöscht.

Nach Auskunft von James könnten Informationen von Hunderten Millionen Personen betroffen sein. «Es ist Zeit, Facebook dafür verantwortlich zu machen, wie es mit den persönlichen Informationen von Verbrauchern umgeht», betonte sie. Das Unternehmen erklärte, die Fragen der Behörden zu beantworten.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen