Die Stimmung beim FCSG ist wieder besser

Angela Mueller, 26. November 2016, 11:59 Uhr
Sieht den Silberstreifen am Horizont: Trainer Joe Zinnbauer an einer Medienkonferenz des FC St. Gallen. (Archiv)
Sieht den Silberstreifen am Horizont: Trainer Joe Zinnbauer an einer Medienkonferenz des FC St. Gallen. (Archiv)
© KEYSTONE/Gian Ehrenzeller (Archiv)
Der FC St.Gallen tritt am Samstagabend im Letzigrund gegen den Grasshopper Club an. Nach den letzten beiden Siegen, hofft der FCSG und seine Fans auf weiteres Glück. Doch beim letzten Spiel gegen GC haben die St.Galler eine 0:2 Niederlage kassiert.

«Die Stimmung ist nach einem gewonnenen Spiel natürlich ganz anders als nach einem verlorenen. Die Laune der Mannschaft ist besser, sonst hat sich im Training aber nichts verändert», sagt Trainer Joe Zinnbauer am Freitag vor den Medien. Die Mannschaft trainierte wie gewohnt. Zinnbauer hofft aber, dass seine Spieler die Leistung auch auf dem Platz umsetzen kann.

Die mögliche Aufstellung

In das Spiel am Samstagabend geht der FCSG ohne seinen Mittelfeldspieler Mohamed Gouaida, dieser ist krank. Aufstellungsmässig ist der FCSG zurzeit variabel, 4-1-4-1 oder auch 4-4-2 sind möglich. «Ich hoffe, dass diesmal über Nacht keiner krank wird oder sich noch jemand im Training verletzt, dann können wir auch mal mit einer Siegermannschaft auflaufen.»

Mit breiter Brust nach Zürich

Joe Zinnbauer zeigt sich sehr zuversichtlich für das Spiel gegen GC, obwohl die Statistik ziemlich negativ ist. Seit GC seine Heimspiele im Letzigrund austrägt, gewann der FCSG vier von 13 Partien, acht gingen verloren. Trotzdem: «GC Zürich befindet sich gerade in einem Tief. Wenn es einen guten Zeitpunkt gibt, um dort etwas zu holen, dann ist das jetzt. Deshalb fahren wir dahin mit einer ganz breiten Brust», sagt Zinnbauer.

Werbung

Angela Mueller
veröffentlicht: 26. November 2016 11:59
aktualisiert: 26. November 2016 11:59