Kanton Graubünden muss bei Spitaltarife über die Bücher

Mario Pavlik, 3. September 2015, 14:35 Uhr
KEYSTONE
KEYSTONE
Der Kanton Graubünden muss die Spitaltarife neu festlegen. Das Bundesverwaltungsgericht hiess eine Beschwerde von Krankenkassen und eine Beschwerde einer Klinik teilweise gut.

Die Grundlagen für die Festlegung der Basistarife für Spitalaufenthalte seien zwar korrekt, Details müssten aber angepasst werden, heisst es beim Bundesgericht. Dieses hat insbesondere den Basistarif für das Kantonsspital als zu hoch beanstandet, wie die Bündner Regierung am Donnerstag mitteilte. Weiter sei etwa die Berechnung der in den Basistarifen berücksichtigten Kosten für die Ausbildung des Pflegepersonals nicht nachvollziehbar.

Das Gesundheitsdepartement wird die Tarife anpassen und den Spitälern und Krankenkassen zur Stellungnahme unterbreiten. Grosse Änderungen der Tarife seien allerdings nicht zu erwarten. Der Kanton legte die Tarife fest, weil sich Spitäler und Versicherer nicht hatten einigen können.

Mario Pavlik
veröffentlicht: 3. September 2015 14:35
aktualisiert: 3. September 2015 14:35