Studierende präsentieren Mondbasis-Prototyp

Studierende präsentieren Mondbasis-Prototyp

Raumfahrtagenturen wie die Esa prüfen Pläne für eine ständige Basis auf dem Mond. Studierende aus ganz Europa haben für ein Pilotprojekt Elemente für ein Mondhabitat erdacht und nun in einer Eishöhle in Zermatt aufgebaut.
Stadt Bern will Carterminal ausbauen

Stadt Bern will Carterminal ausbauen

Die Berner Stadtregierung will den Carterminal Bern-Neufeld ausbauen. Dieses Terminal ist seit Jahren ein Provisorium und in den letzten Jahren wiederholt als der Stadt Bern unwürdig bezeichnet worden.
Lieferwagen kracht in Entlebucher Gartenbeiz

Lieferwagen kracht in Entlebucher Gartenbeiz

Glück im Unglück für einen Lieferwagenfahrer, der am Montagvormittag aus noch ungeklärten Gründen in ein Gartenrestaurant in Entlebuch gekracht ist: Es wurde niemand verletzt, das Restaurant war zum Unfallzeitpunkt zu.Der Sachschaden beträgt rund 50'000 Franken.
Deshalb bleiben Frauen bei Wärme cool

Deshalb bleiben Frauen bei Wärme cool

Frauen sind produktiver, wenn es warm ist, Männer können bei kühleren Temperaturen besser arbeiten: Eine Studie zeigt, dass Männer und Frauen verschiedene Temperaturen für ihre Konzentration brauchen. Der Kampf um den Thermostat hat begonnen.
Berner Jura: Amerikaner wegen Mords verurteilt

Berner Jura: Amerikaner wegen Mords verurteilt

Ein US-Amerikaner ist am Montag von einem Gericht in Moutier BE zu einer 16-jährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der Mann wurde des Mords an einer 30-jährigen Kenianerin 2017 in Reconvilier BE für schuldig befunden.
Tötungsdelikt in Biel-Mett bleibt Rätsel

Tötungsdelikt in Biel-Mett bleibt Rätsel

Das Tötungsdelikt von 1999 in Biel-Mett ist weiterhin ungeklärt: Die Kantonspolizei Bern fahndet noch immer nach den Tätern. Zum 20. Jahrestag hat sie ihren Zeugenaufruf erneuert.
Absturz eines Segelflugzeugs fordert zwei Tote

Absturz eines Segelflugzeugs fordert zwei Tote

Beim Absturz eines Segelflugzeugs oberhalb von Arbaz im Wallis sind am Sonntag die beiden Insassen getötet worden. Bei den Opfern handelt es sich um einen 48-jährigen Walliser und einen 63-jährigen Schwyzer mit Wohnsitz im Wallis.
Strasse über den Sustenpass offen

Strasse über den Sustenpass offen

Als letzter Urner Alpenpass wird der Sustenpass am Mittwoch um 8 Uhr nach der Wintersperre für den Verkehr freigegeben. Grosse Schneemengen verzögerten die Öffnung der Passstrasse, die die Kantone Bern und Uri verbindet.
Symbolischer Klimanotstand in Luzern

Symbolischer Klimanotstand in Luzern

Der Luzerner Kantonsrat hat anlässlich einer Sondersession zum Klima einen symbolischen Klimanotstand ausgerufen. Er anerkenne die Klimaerwärumg als Aufgabe höchster Priorität. Insgesamt blieb das Parlament in seinen Forderungen pragmatisch.
Unia fordert Baustellenschliessungen ab 35 Grad

Unia fordert Baustellenschliessungen ab 35 Grad

Die Gewerkschaft Unia warnt vor gefährlichen Folgen der Hitzewelle für die Beschäftigten auf dem Bau. Sie nimmt die Arbeitgeber und Bauherren in die Pflicht und verlangt besondere Schutzmassnahmen, die notfalls bis zur Schliessung von Baustellen gehen.
Nestlé baut in den Vogesen 120 Arbeitsplätze ab

Nestlé baut in den Vogesen 120 Arbeitsplätze ab

Nestlé wird sein Wassergeschäft in Frankreich restrukturieren. In der Folge werden an den Abfüllstandorten Vittel und Contrexéville in den Vogesen rund 120 von aktuell 1000 Arbeitsplätzen abgebaut.
VCS verlangt Masterplan für Veloverkehr

VCS verlangt Masterplan für Veloverkehr

Der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) fordert vom Bund einen Masterplan und eine Anschubfinanzierung für ein lückenloses und sicheres Velonetz in der Schweiz. Im September 2018 hatte das Stimmvolk den Bundesbeschluss Velo deutlich gutgeheissen.
Bund erhöht Hitzewarnungen auf Stufe 4

Bund erhöht Hitzewarnungen auf Stufe 4

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie (MeteoSchweiz) hat die Hitzewarnungen für die Region Basel und Teile des Wallis von Stufe 3 auf 4 erhöht. Die Gewerkschaft Unia fordert Baustellenschliessungen ab einer Temperatur von 35 Grad.Ab Wochenmitte gelangt sehr heisse Luft in die Schweiz.
Veranstalter und Stadt arbeiten Wochenende auf

Veranstalter und Stadt arbeiten Wochenende auf

Nach dem Formel-E-Rennen in Bern beginnt sich das Stadtleben allmählich zu normalisieren. Grosse Teile der temporären Infrastruktur sind mittlerweile abgebaut, die Mehrzahl der Verkehrsbeschränkungen ist aufgehoben.
Caritas fordert doppelt so viel Geld

Caritas fordert doppelt so viel Geld

Caritas Schweiz fordert eine Verdoppelung der Gelder für Entwicklungszusammenarbeit, darunter auch Klimaschutz. Es sollten 6,5 Milliarden Franken zur Verfügung gestellt werden und der Anteil am Bruttonationaleinkommen müsse von 0,44 auf ein Prozent erhöht werden.
Korrektur-Initiative eingereicht

Korrektur-Initiative eingereicht

Sechs Monate nach der Lancierung hat die Allianz gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer am Montag die sogenannte Korrektur-Initiative eingereicht. Mehr als 134'000 Menschen haben das Volksbegehren unterschrieben.
Zusammenhang zwischen Wissen und Impfeinstellung

Zusammenhang zwischen Wissen und Impfeinstellung

Wer gut informiert ist, lässt sich eher impfen. Das hat eine Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) gezeigt. Untersucht wurde auch, wer als glaubwürdige Quelle betrachtet wird.
Auto in Thunersee gefallen und in 80 Metern Tiefe gesichtet

Auto in Thunersee gefallen und in 80 Metern Tiefe gesichtet

In Oberhofen am Thunersee ist am frühen Montagmorgen ein Auto in den See gefallen. In achtzig Metern Tiefe wurde das Fahrzeug schliesslich gesichtet. Ob sich darin Personen befanden, war am späteren Nachmittag noch unklar.
Bundesanwaltschaft zieht 130 Millionen Franken ein

Bundesanwaltschaft zieht 130 Millionen Franken ein

Im Geldwäschereifall mit Usbekistan ist ein Beteiligter per Strafbefehl verurteilt worden. Das Verfahren gegen fünf weitere Personen wird wegen eines Ausstandsentscheids unter neuer Leitung fortgesetzt. 130 Millionen Franken sind zur Rückerstattung eingezogen worden.
Lohnschere geht weiter auf

Lohnschere geht weiter auf

Die Chefs verdienen mehr, die tieferen Einkommen stehen unter Druck. Zu diesem Schluss kommt der Arbeitnehmer-Dachverband Travailsuisse in seiner diesjährigen, bei 26 Schweizer Grossunternehmen durchgeführten Untersuchung.