Interne EU-Weisung: Keine Anpassungen der Bilateralen mehr

Interne EU-Weisung: Keine Anpassungen der Bilateralen mehr

Was EU-Kommissar Johannes Hahn Mitte Dezember angekündigt hat, liegt nun schriftlich vor: Ohne Rahmenabkommen sollen gemäss einer internen Weisung der EU-Kommission Marktzugangsabkommen künftig nur noch aktualisiert werden, wenn dies im Interesse der EU ist.
Behrings Verteidiger erhält 810'000 Franken

Behrings Verteidiger erhält 810'000 Franken

Der amtliche Verteidiger des wegen Betrugs verurteilten Finanzjongleurs Dieter Behring erhält für seine Arbeit rund 810'000 Franken Honorar vom Bund. Dies hat das Bundesstrafgericht entschieden. Davon muss Behring 750'000 Franken zurückzahlen.
Anzeige und Strafklage nach Spesenaffäre an der Uni St. Gallen

Anzeige und Strafklage nach Spesenaffäre an der Uni St. Gallen

Der Universitätsrat hat auf die Spesenaffäre sowie auf die Kritik an der Nebenbeschäftigung des Rektors reagiert: Es gibt eine Strafanzeige und eine Klage. Die Universität St. Gallen kündigt einen Ausbau des Rektorats und mehr Transparenz bei den Nebenjobs an.
Hoher Schaden bei Bruchlandung mit Helikopter

Hoher Schaden bei Bruchlandung mit Helikopter

Am Mittwochmittag ist auf dem Flugplatz in Beromünster kurz nach dem Start der Motor eines Helikopters ausgestiegen. Bei der Gleitlandung blieb der Heli mit einer Kufe im Boden stecken und kippte. Verletzt wurde niemand. Der Schaden beträgt 700'000 Franken.
Hier verhindert ein mutiger Helfer Schlimmeres

Hier verhindert ein mutiger Helfer Schlimmeres

Am Mittwochnachmittag kam es beim Bahnübergang in Uster zu einem Unfall. Eine Frau hat sich mit ihrem Auto auf den Gleisen befunden, das Auto wurde vom Zug erfasst, eine Person wurde leicht verletzt.
Zahl der Organspender in der Schweiz 2018 erneut gestiegen

Zahl der Organspender in der Schweiz 2018 erneut gestiegen

Die Zahl der Organspenderinnen und -spender in der Schweiz ist 2018 erneut gestiegen. Im vergangenen Jahr wurden Organe von 158 Personen nach dem Tod transplantiert. 440 Patientinnen und Patienten profitierten davon.
Betrieb der Postautolinien ab Chur am Donnerstag gewährleistet

Betrieb der Postautolinien ab Chur am Donnerstag gewährleistet

Bei einem Grossbrand in der Postauto-Garage in Chur am Mittwochabend sind rund 20 Postautos beschädigt worden. Dank Ersatzfahrzeugen aus der Region kann der Betrieb der Postautolinien am Donnerstag gewährleistet werden. Wie es danach weiter geht, ist noch unklar.
Sommaruga warnt vor Ja

Sommaruga warnt vor Ja

Die neue Uvek-Vorsteherin Simonetta Sommaruga hat vor einem Ja zur Zersiedelungsinitiative gewarnt. In Interviews mit den «Zeitungen der CH-Media» vom Donnerstag sagte sie, das Vorhaben löse die Probleme nicht.
Überlebender zurück in Adelboden

Überlebender zurück in Adelboden

Der 23-jährige Mann aus Adelboden, der als einziger einen schweren Autounfall in Nordschweden überlebt, ist zurück in der Schweiz.
«All-Out»: Geldspiel-Revolution hat begonnen

«All-Out»: Geldspiel-Revolution hat begonnen

Nachdem bereits der Online-Glücksspielanbieter «Partypoker» seinen Dienst in der Schweiz eingestellt hat, sind jetzt auch Sportwetten bei «Bwin» für Schweizer nicht mehr möglich. Der Trend dürfte sich fortsetzen.
Pinker Käse aus dem Toggenburg

Pinker Käse aus dem Toggenburg

Ein spezieller Auftrag aus Asien bekam die Käserei Stadelmann im Toggenburg. Sie sollen einen Käse aus natürlichen Zutaten ganz in pink herstellen. Welche kuriosen Esswaren die Asiaten sonst noch mögen, siehst du hier.
Wasser-Sommeliers? Ja, das gibt's

Wasser-Sommeliers? Ja, das gibt's

Wasser empfehlen, statt Wein predigen - in der Schweiz wurden die ersten Wasser-Sommeliers ausgebildet. Was um alles in der Welt ein Wasser-Sommelier macht, erklären wir hier.
Schiedsgericht entscheidet über Sozialplan bei «Le Matin»

Schiedsgericht entscheidet über Sozialplan bei «Le Matin»

Ein Schiedsgericht wird über den Sozialplan für die 41 Personen entscheiden, die mit der Einstellung der Druckversion der Westschweizer Zeitung «Le Matin» entlassen worden sind.
Förderflächen für Artenvielfalt bräuchten mehr Platz und Qualität

Förderflächen für Artenvielfalt bräuchten mehr Platz und Qualität

Naturnahe Wiesen und Hecken: Solche Förderflächen sollen die Artenvielfalt im Kulturland erhalten. Doch die Biodiversität in der Schweiz schrumpft. Berner Forschende haben das Problem untersucht und plädieren für mehr solcher Flächen mit mehr Qualität.
Maudet lehnt Staatsanwälte ab

Maudet lehnt Staatsanwälte ab

Pierre Maudet geht zum Gegenangriff über. Der angeschlagene Genfer Staatsrat hat die Staatsanwaltschaft über seine Anwälte aufgefordert, die Staatsanwälte zurückzuziehen, die das Verfahren gegen wegen seiner umstrittenen Reise nach Abu Dhabi leiten.
Kaum Mischlinge aus Wolf und Hund in den Schweizer Alpen

Kaum Mischlinge aus Wolf und Hund in den Schweizer Alpen

Weniger als zwei Prozent der Wölfe, die während der letzten zwanzig Jahre in den Schweizer Alpen lebten, sind Mischlinge aus Wolf und Hund. Die genetische Integrität des wilden Wolfsbestands sei nicht gefährdet, berichten Lausanner Forscher.
Lawinensprengung vom Feinsten

Lawinensprengung vom Feinsten

Ein Lawinenabgang ist sehr gefährlich – aber auch sehr schön. Dieses Video von einer kontrollierten Sprengung geht zurzeit viral und man muss es einfach bis zum Schluss schauen.
Globus kämpft weiterhin mit sinkenden Umsätzen

Globus kämpft weiterhin mit sinkenden Umsätzen

Bei der Warenhausgruppe Globus hinterlässt der Konzernumbau Spuren. Die Migros-Tochter leidet weiterhin an schwindenden Erlösen. Hoffnung macht der wachsende Absatz im Online-Geschäft.
Bundesrat startet Konsultation zum Rahmenabkommen

Bundesrat startet Konsultation zum Rahmenabkommen

Der Bundesrat will bei den relevanten Akteuren den Puls zum institutionellen Rahmenabkommen mit der EU nehmen, und zwar persönlich. Er hat sich dafür entschieden, die Akteure zu Treffen mit Vertretern der Regierung einzuladen.Am 7.
Armee will keine Thurgauer Posaunen

Armee will keine Thurgauer Posaunen

Die Militärmusik der Armee kauft Instrumente im Ausland und das obwohl ein Thurgauer Anbieter günstiger offerierte. Diese Beschaffungspolitik der Armee stösst vielen sauer auf, auch der Thurgauer Regierungsrätin Cornelia Komposch.