Chauffeur nach Randale-Fahrt gestoppt

Chauffeur nach Randale-Fahrt gestoppt

Ein polnischer Lieferwagen-Chauffeur hatte auf der A8 in Richtung Sarnen eine verrückte Randale-Fahrt hinter sich, als ihn Zollbeamte fünf Stunden später beim Grenzübergang Thayngen SH gestoppt haben. Sein Lieferwagen war zudem mit 600 Kilogramm Übergewicht beladen.
Schweiz und Deutschland stärken den Bahngüterverkehr

Schweiz und Deutschland stärken den Bahngüterverkehr

Die Schweiz und Deutschland stärken auf der Neat-Zufahrt den Güterverkehr auf der Schiene. Dazu unterzeichneten sie in Leipzig eine Ministererklärung. Dabei geht es um kleinere Ausbauten und den Lokpersonalwechsel, bis die Strecke Basel-Karlsruhe vierspurig ist.
Ricola wächst in Asien und den USA

Ricola wächst in Asien und den USA

Die Bonbonherstellerin Ricola hat ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 hinter sich. Der Umsatz des Schweizer Familienunternehmens stieg um 4,4 Prozent auf rund 339 Millionen Franken. Zum Wachstum beigetragen haben vor allem der asiatische Raum und die USA.
Differenzen mit Finanzminister: BIT-Chef geht

Differenzen mit Finanzminister: BIT-Chef geht

Giovanni Conti, Direktor des Bundesamts für Informatik und Telekommunikation (BIT), gibt sein Amt ab. Grund ist die Uneinigkeit zwischen ihm und Finanzminister Ueli Maurer über die Zukunft des BIT. Das Bundesamt steht seit längerer Zeit stark in der Kritik.Giovanni Conti leitet das BIT seit 2011.
Kein Verkaufsstopp in der Schweiz

Kein Verkaufsstopp in der Schweiz

Nach den Sanktionen der USA gegen Huawei setzen weltweit immer mehr Mobilfunkfirmen die Markteinführung neuer Smartphones des chinesischen Handykonzerns aus. Nicht so in der Schweiz: Swisscom, Salt und Sunrise planen noch keinen Verkaufsstopp.
Negativzinsen sind für Kleinsparer unwahrscheinlich

Negativzinsen sind für Kleinsparer unwahrscheinlich

Die Zinsen auf Privat- und Sparkonti in der Schweiz tendieren immer stärker gegen Null. Das hat zuletzt die am Dienstag bekanntgewordene Senkung der Sparzinsen durch die Grossbank UBS auf Null gezeigt.
Maudet scheitert mit Rückweisungsantrag

Maudet scheitert mit Rückweisungsantrag

Niederlage für Pierre Maudet: In Genf bleiben Generalstaatsanwalt Olivier Jornot sowie die Staatsanwälte Stéphane Grodecki und Yves Bertossa zuständig für das Strafverfahren gegen den Staatsrat. Die Strafkammer hat einen Rückweisungsantrag des Politikers abgelehnt.
Bundesrat will terroristische Gefährder unter Hausarrest stellen

Bundesrat will terroristische Gefährder unter Hausarrest stellen

Die Behörden sollen im Umgang mit terroristischen Gefährdern mehr Möglichkeiten erhalten. Der Bundesrat hat am Mittwoch ein neues Gesetz zuhanden des Parlaments verabschiedet. Unter anderem ist Hausarrest vorgesehen. Auf Präventivhaft verzichtet der Bundesrat dagegen.
SRF präsentiert die neuen Zürcher «Tatort»-Kommissarinnen

SRF präsentiert die neuen Zürcher «Tatort»-Kommissarinnen

Am Mittwochnachmittag hat das Schweizer Radio und Fernsehen SRF das neue «Tatort»-Duo vorgestellt. Die Schauspielerinnen Carol Schuler und Anna Pieri Zuercher spielen die Zürcher Ermittlerinnen Tessa Ott und Isabelle Grandjean.
Schneider-Ammann mit meisten Flugstunden

Schneider-Ammann mit meisten Flugstunden

Die Bundesrätinnen und Bundesräte haben im vergangenen Jahr für ihre Reisen etwas häufiger den Bundesratsjet oder einen Helikopter genommen als noch im Vorjahr. Am meisten in der Luft war erneut der mittlerweile abgetretene Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann.
Bundesrat will 14 Wochen Betreuungsurlaub für Eltern kranker Kinder

Bundesrat will 14 Wochen Betreuungsurlaub für Eltern kranker Kinder

Wer kranke oder verunfallte Angehörige betreut, muss Einkommenseinbussen hinnehmen oder sogar den Job aufgeben. Das will der Bundesrat ändern. Er schlägt unter anderem einen Betreuungsurlaub von 14 Wochen für Eltern schwer beeinträchtigter Kinder vor.Jedes Jahr betrifft das rund 4500 Familien.
Google als Arbeitgeber hoch im Kurs

Google als Arbeitgeber hoch im Kurs

Google, die Grossbanken, ABB, Novartis oder Roche. Sie zählen in der Schweiz unter Studierenden zu den attraktivsten Arbeitgebern. Vor allem Google geniesst bei den Jungen verschiedenster Studienrichtungen ein hohes Ansehen.
Stellenmarkt im Mai zum Vorjahr gewachsen

Stellenmarkt im Mai zum Vorjahr gewachsen

Der Schweizer Stellenmarkt ist im Mai im Vergleich zum Vorjahr gewachsen. Die Anzahl der ausgeschriebenen Stellen stieg gegenüber Mai 2018 deutlich an. Die konjunkturelle Abkühlung geht aber am Jobmarkt nicht spurlos vorüber.
Ausbau des Hauptbahnhofs Bern dauert länger als geplant

Ausbau des Hauptbahnhofs Bern dauert länger als geplant

Der Ausbau des Hauptbahnhofs Bern dauert nicht wie bisher geplant bis 2025, sondern bis 2027 und bei einem Teil sogar bis 2029. Grund dafür ist der verspätete Baustart beim neuen Tiefbahnhof, der unter dem Hauptbahnhof eingefügt wird.
Forscher besorgt über schlechte Spermienqualität

Forscher besorgt über schlechte Spermienqualität

In Industrieländern geht es mit der Spermienqualität bergab. Genfer Forschende haben das Ejakulat junger Schweizer untersucht und stellen fest, dass es auch hierzulande nicht besser aussieht.
Weko-Sanktion gegen SIX-Firma bestätigt

Weko-Sanktion gegen SIX-Firma bestätigt

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Weko-Sanktion in der Höhe von 7 Millionen Franken gegen eine ehemalige Tochtergesellschaft der SIX-Group bestätigt. Bezahlen müssen wird die Busse die Käuferin der SIX Payment Services, das französische Unternehmen Worldline.
Nahost-Koryphäe mit 92 gestorben

Nahost-Koryphäe mit 92 gestorben

Arnold Hottinger, der langjährige Nahost-Korrespondent der «NZZ» sowie verschiedener Radiostationen, ist in der Nacht auf Dienstag im Alter von 92 Jahren gestorben. Seine Spezialität waren tiefgründige Analysen über die islamische und arabische Welt.
Angeklagte schieben sich Schuld zu

Angeklagte schieben sich Schuld zu

Die beiden mutmasslichen Strippenzieher eines faulen Deals mit Kunstwerken haben sich am Dienstag vor Gericht gegenseitig Schuldzuweisungen gemacht. Beide sehen sich selber mehr als Opfer, denn als Täter.
40 Monate Gefängnis für Walliser Lehrer wegen Sexualdelikten

40 Monate Gefängnis für Walliser Lehrer wegen Sexualdelikten

Ein ehemaliger Walliser Lehrer muss wegen sexueller Handlungen mit minderjährigen Schülerinnen ins Gefängnis. Das Bezirksgericht Siders verurteilte den 49-Jährigen zu einer 40-monatigen Freiheitsstrafe ohne Bewährung. Sein Anwalt kündigte Berufung an.
Media-Markt-Mutter kämpft mit Umsätzen

Media-Markt-Mutter kämpft mit Umsätzen

Die kriselnde Elektronikhandelsholding Ceconomy kämpft weiter mit Rückgängen bei Umsatz und Ertrag. Die Erlöse schrumpften im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 um 2 Prozent auf 5 Milliarden Euro.